Logo SSV

Landesgruppe Sachsen
Vergangenes...

Sommerfest der LG Sachsen

 

„Sommer – Sonne – Spaß“ - so könnte man das diesjährige Sommerfest der LG Sachsen  kurz umschreiben. Am 06.07.2014 trafen sich bei hochsommerlichen Temperaturen 20 Sennenhundfreunde mit ihren vierbeinigen Lieblingen (4 Entlebucher und 8 Große Schweizer Sennenhunde) in Ottendorf-Okrilla, um einen gemütlichen Sonntag miteinander zu verbringen. Sonne satt war für diesen Sonntag angesagt. Das war für Familie Schmidt ein guter Grund, um allen zweibeinigen Teilnehmern eine Portion leckeres Eis mitzubringen.  So begann der Tag mit einer tollen Überraschung!

Innerlich gekühlt machten wir uns dann zu einem kleinen Spaziergang ins schattig-kühle Rödertal auf. Entlang des Weges nutzten unsere freilaufenden Hunde die „Große Röder“ für ein erfrischendes Bad. Manch einer suchte sich dabei aber auch eine schlammige Stelle aus. Das machte dann ein weiteres Bad erforderlich.

Nach etwa einer Stunde waren wir wieder auf dem Hundeplatz angekommen. Hier konnten die Hunde Freilauf genießen und miteinander spielen. Doch auf Grund der Temperaturen dauerte es nicht lange und sie lagen bei Herrchen und Frauchen im Schatten der Bäume.

Inzwischen waren auch die leckeren  hausgemachten Salate aus dem kühlen Vereinshaus geholt worden und unser Grillmeister verkündete: „Die Steaks und Würstchen sind fertig!“ Zusammen mit den Salaten ließen wir uns alles gut schmecken.

Unsere Hunde waren jetzt auch wieder ausgeruht und fit, so dass wir auch mit ihnen ein wenig „arbeiten“ konnten. Einige probierten sich an den Agilitygeräten aus. Wir nutzten vorrangig Tunnel und Slalomstangen, um die Hunde etwas zu bewegen. Aber auch Kopfarbeit war angesagt. So mussten die Hunde „überlegen“, wie sie an den lecker duftenden Käsewürfel unter dem Eimer oder an den mit einem großen Ball abgedeckten Futternapf herankommen. Der Käse war dann natürlich die Belohnung. Auch eine Futtergasse sollte absolviert werden. Hier war das Geschick des Hundeführers gefragt. Schafft er es, seinen Hund zwischen den Tellern mit Käsewürfeln hindurch zu führen, ohne dass der Hund nascht? Viele meisterten es vorbildlich.

Nach getaner Arbeit warteten leckerer Kuchen und Kaffee auf dem Buffet. Damit ließen wir unser Sommerfest ausklingen. Es war ein schönes Fest und wir hatten wieder einmal viel Zeit und Gelegenheit, über Hund und die Welt zu fachsimpeln und Erfahrungen auszutauschen.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen fleißigen Köchen und Bäckern für die leckeren Salate und Kuchen bedanken. Ebenso möchte ich dem Verein „Hundefreunde Dresden Wilder Mann e.V.“ danken, dass wir den Hundeplatz und die Geräte des Vereines nutzen durften.

Wir freuen uns nun auf unser Sommerfest im kommenden Jahr. Vielleicht können wir da auch wieder den einen oder anderen Berner oder Appenzeller Sennenhund mit seinem Herrchen begrüßen.

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert


 

Weihnachtsfeier der LG Sachsen auf der

Burg Gnandstein

Am Vortag des 1. Advent läutete die LG Sachsen die Weihnachtszeit ein. Wir trafen uns am 30. 11. 2013 bereits am Vormittag auf dem Parkplatz unterhalb der mächtigen, mittelalterlichen Burg Gnandstein in Kohren-Sahlis.

Leider war Petrus etwas missgestimmt und ließ den letzten Novembertag recht nasskalt und grau erscheinen. Doch das machte 29 wanderlustigen Sennenhundfreunden und ihren vierbeinigen Familienmitgliedern (4 ES; 7 BS; 3 GS und ein Jack-Russel-Terrier sowie 2 wanderunwillige Havaneser) nichts aus. Wetterfest gekleidet und mit viel guter Laune im Gepäck erkundeten wir das Kohrener Land. Der Weg führte uns über Wiesen, durch Feld und Wald. Unsere Hunde konnten ausgiebig frei miteinander laufen, rennen und toben. Sie hatten dabei viel Freude.

Leider waren leichter Nieselregen und herbstlicher Wind unsere treuen Begleiter. Als wir nach ca. 7 km wieder zur Burg Gnandstein zurückkehrten, hatte Petrus gar kein Erbarmen mehr und ließ es heftig regnen. Das störte uns jedoch überhaupt nicht, denn die Tische im weihnachtlich geschmückten „Gerichtssaal“ der Burg waren für uns gedeckt und wir konnten uns und unsere Hunde aufwärmen und trocknen. Heißer Glühwein und Tee taten dabei einen guten Dienst. Nachdem wir schon beim Eintreffen im Burghof von der Bedienung des Restaurants sehr nett begrüßt wurden, hieß uns nun der „Burgherr“ persönlich „Herzlich willkommen!“ Nachdem jeder etwas Leckeres in der Speisekarte gefunden und bestellt hatte, wurde es richtig weihnachtlich. Wir stimmten verschiedene, allen bekannte Weihnachtslieder an. Da die Textsicherheit nicht garantiert war, halfen uns die ausgeteilten Weihnachtsliederbücher weiter. So erklangen Lieder wie “Oh du Fröhliche!“ oder „Bald nun ist Weihnachtszeit!“. Auch die eine oder andere Hundestimme war dabei zu hören.

Das Mittagessen ließ nicht lange auf sich warten. Es schmeckte allen sehr gut und es folgten nach dem Hauptgericht noch einige Desserts.

Das Liederbuch hatte noch viele schöne Weihnachtslieder zu bieten und wir legten noch eine kleine Runde „Livegesang“ ein bevor die Wichtelpäckchen verteilt wurden. Am Nachmittag verabschiedeten wir uns nach einer gelungenen Weihnachtsfeier und fuhren nach Hause.

Die LG Sachsen möchte sich recht herzlich bei Familie Göhler bedanken. Sie hat in diesem Jahr die Organisation der Weihnachtsfeier mit der Wanderung übernommen. Auch dem Burgherrn und seinen Bediensteten gilt unser Dank für das leckere Essen und die freundliche Bewirtung. 

 

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert

 


 

Herbstwanderung ins Leipziger Oberholz

Als am 06.10.2013 in Großpösna 32 wanderlustige Sennenhundfreunde mit ihren vierbeinigen Begleitern (2 Berner, 6 Große Schweizer, 7 Entlebucher Sennenhunde sowie 2 Havaneser) der Einladung zur Herbstwanderung der LG Sachsen folgten, erinnerte nicht viel an den sprichwörtlichen goldenen Herbst. Der Himmel hing voller grauer Wolken, aus denen auch noch ein leichter Sprühregen fiel. Doch pünktlich 10.00 Uhr, zum Start der Wanderung, packten die Wolken den Regen ein.

Die Wanderung führte uns in das Waldgebiet „Leipziger Oberholz“. Entlang des „Liederpfades“ konnten unsere Hunde weite Teile ohne Leine laufen. Das wurde natürlich ausgiebig genutzt, so dass mancher Hund wohl ein Vielfaches des eigentlichen Weges gelaufen ist. Während der Wanderung wurde viel geplaudert und so manche Erfahrung weitergegeben.

Nach etwa 1,5 Stunden verließen wir den Wald und kamen zur Gaststätte „Büffeltränke“, in welcher wir zum Mittagessen angemeldet waren. Ursprünglich war für uns ein überdachter Freisitz reserviert, doch wegen des trüben Wetters durften wir in den großen Gastraum einkehren. Hier knisterte ein Feuer im Kachelofen und es war wohlig warm. Während wir Zweibeiner das leckere Mittagessen genossen, ruhten unsere Hunde aus und sammelten Kraft für den Rückweg. Frisch gestärkt traten wir diesen dann an. Der Weg zurück zum Parkplatz war etwas kürzer, doch auch jetzt wanderten wir durch den Wald und unsere Hunde konnten sich wieder frei bewegen.

Unser Dank gilt Kerstin Jungmichel. Sie hat für uns diese schöne Wanderung organisiert. Ebenso möchten wir den Wirtsleuten der „Büffeltränke“ und ihrem Team danken. Sie waren so nett und ließen uns schon vor der eigentlichen Öffnungszeit in den gut geheizten Gastraum und nahmen auch die witterungsbedingte Verschmutzung des Raumes durch unsere Hunde in Kauf.

Auch 2014 wird es wieder Wanderungen in Sachsen geben. Wir hoffen, dass uns unsere Stammwanderer die Treue halten und vielleicht der Eine oder Andere hinzukommt.

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert


 

Die Landesgruppe Sachsen feierte ihr Sommerfest

Endlich war der Sommer bei uns angekommen: mit Sonnenschein, blauem Himmel und Temperaturen über 30°C. Als hätte Petrus gewusst, dass unsere LG für den 21.07.2013 zum Sommerfest eingeladen hat, heizte er die Tage vorher noch mal so richtig ein.

Aber trotz der hohen Temperaturen trafen morgens gegen 10.00 Uhr ca. 25 Sennenhundfreunde mit ihren Vierbeinern auf dem Hundeplatz in Grünberg, einem Ortsteil Ottendorf-Okrillas, ein. Nachdem sich alle begrüßt und beschnuppert hatten, nutzten wir die noch etwas kühleren Vormittagsstunden zu einem Spaziergang durch den Wald entlang der „Großen Röder“ in den Schlosspark Hermsdorf. Dort wartete schon Frau Klink von der „Schlossparkgesellschaft Hermsdorf e.V.“ auf uns und lud uns zu einem Rundgang durch den schattigen Schlosspark ein. Wir erfuhren viel Wissenswertes über Geschichte und Gestaltung des Schlossparks. Danach nutzten einige unserer Hunde die Möglichkeit, um in einem Springbrunnen zu baden. Das war eine willkommene Gelegenheit zur Abkühlung, bevor wir uns auf den Rückweg machten.

Während des Spazierganges trafen noch weitere Mitglieder und Freunde unserer LG auf dem Hundeplatz ein. Etwa 40 Leute mit ihren Sennenhunden (1 Appenzeller, 5 Entlebucher, 7 Berner und 6 Große Schweizer) wollten nun gemeinsam den Sommer feiern.

Mittlerweile waren auch die ersten Steaks und Bratwürste fertig gegrillt. Dem verführerischen Duft konnten die Zweibeiner nicht widerstehen. Zu diesen Köstlichkeiten wurden leckere Salate und Beilagen gereicht, welche von den Teilnehmern liebevoll für unser Grillbuffet zubereitet wurden.

Den Rest des Tages verbrachten wir aufgrund der Hitze überwiegend im Schatten der großen Eichen am Rand des Hundeplatzes. Die aufgestellten Agilitygeräte und der Longierkreis konnten entgegen der Planungen zum Schutz unserer Hunde kaum genutzt werden. Lediglich das Körtraining wurde von den Junghundebesitzern rege genutzt. Waren doch Flatterband, Folie und Körmaß im Schatten der Bäume aufgebaut. Alle Hunde haben das Training super gemeistert, so dass alle der Körung mit der notwendigen Gelassenheit entgegen sehen können.

Mittlerweile waren alle Hunde von den Leinen befreit und hatten nun den Hundeplatz für sich zum Rennen und Spielen. Doch die Sonne brannte erbarmungslos auf die Wiese und so blieben die Hunde bei ihren Familien im Schatten. Dort gab es nun Kaffee und hausgebackenen Kuchen. Es wurde gefachsimpelt sowie über Hund und die Welt geplaudert. So klang das zweite Sommerfest der Landesgruppe Sachsen langsam aus.

Ein großes Dankeschön möchten wir allen „Köchinnen und Köchen, Bäckerinnen und Bäckern“ aussprechen. Alles war ganz lecker, auch wenn Appetit und Hunger aufgrund der Hitze nicht sehr groß waren. Wir möchten uns auch bei den „Hundefreunden Dresden Wilder Mann e.V.“ herzlich bedanken. Der Verein stellte uns dem ganzen Sonntag den Hundeplatz mit Agilitygeräten und Longierkreis zur Verfügung. Auch Frau Klink von der „Schlossparkgesellschaft“ sowie allen fleißigen Helfern, welche zum Gelingen des Sommerfestes beigetragen haben, gilt unser Dank.

Trotz der hohen Temperaturen war es ein gelungenes Sommerfest!

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert

 

15. Landesgruppenschau Sachsen in Bad Lausick

Am 26.05.2013 fand unsere 15. Sächsische Landesgruppenschau in Bad Lausick statt. Zum achten Mal in Folge konnten wir  unsere Veranstaltung im Kurpark der Stadt an der Freilichtbühne „Unter dem Schmetterling“ durchführen. Als Richter konnten wir Dr. Norbert Bachmann (AS; BS-Hü; ES) und Josef Nemec aus Tschechien (BS-Rü; GS) gewinnen. Über die hohe Meldezahl freuten wir uns ganz besonders: 110 Schweizer Sennenhunde wurden von ihren Besitzern angemeldet. Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren, in denen die Meldezahl zwischen 80 und 90 lag, war das ein großer Erfolg für uns. Sonnenschein und herrlich blühende Rhododendronbüsche sollten unserer Ausstellung einen schönen Rahmen geben.

Doch leider erreichten uns wenige Tage vor unserer Schau einige schlechte Nachrichten. Zum einen machte uns der Wetterbericht kaum Hoffnung auf Sonnenschein und zum anderen musste sich der Richter Josef Nemec wegen Erkrankung entschuldigen. Er weilte im Krankenhaus und stand deshalb als Richter nicht zur Verfügung. Nun war guter Rat teuer. Kurzfristig sagte glücklicherweise Frank Lorenz zu. Wir sind ihm, der eines seiner wenigen freien Wochenenden für uns opferte, sehr dankbar.

 

Am Tag der Ausstellung bestätigten sich leider die Wettervorhersagen: Regen, Regen, Regen! Bereits am frühen Morgen, als die ersten Leute zum Aufbau und auch die ersten Aussteller kamen, regnete es in Strömen! Nix mit Sonnenschein und die blühenden Büsche im Park nahm niemand so richtig wahr. Alle suchten sich einen trockenen Platz unter dem Schmetterlingsdach, wo auch die Ringe untergebracht waren. So wurde zumindest niemand wirklich nass. Um 9:30 Uhr begannen unsere beiden Richter mit der Bewertung der Hunde. Beiden ging es recht flott von der Hand. Während dessen konnten sich die Aussteller im Versorgungszelt mit Grillwürsten, Bockwürsten und verschiedenen leckeren hausgebackenen Kuchen bei Laune halten. Heiße Getränke, wie Kaffee und Tee, erwärmten die Gemüter.

Gegen 14:00 Uhr waren beide Richter mit der Bewertung fertig. Nun standen noch 3 Zuchtgruppen im Wettbewerb. Dr. Bachmann musste sich zwischen 2 BS-Zuchtgruppen und einer Zuchtgruppe eines ES-Züchters entscheiden. Es gewann die Zuchtgruppe des BS-Zwingers „vom Colmbergwäldchen“. Herzlichen Glückwunsch!

Bevor der schönste Hund der Ausstellung (BIS) gekürt wurde, stellten sich alle LG-Jugendsieger/innen, LG-Veteranensieger/innen und Landesgruppensieger/innen zur Parade der Sieger auf. Alle bekamen noch einmal einen großen Applaus und wurden mit einer Futtergabe geehrt.

Zum Abschluss wurde es spannend: der schönste Hund der Ausstellung wurde gekürt. Diese Aufgabe übernahm Frank Lorenz und er entschied: Best in Show wurde die Berner Sennenhündin Amy vom Apfelwörth aus unserem Nachbarbundesland Bayern. Auch Familie Bayer, den Züchtern und Besitzern der Siegerin, möchten wir noch einmal herzlich gratulieren.

An dieser Stelle möchten wir allen Ausstellern einmal ein herzliches Dankeschön sagen. Sie waren trotz des Dauerregens und der damit verbundenen Kälte sehr geduldig und diszipliniert. Wir hoffen sehr, dass niemand wegen des Wetters krank geworden ist.

Unser Dank gilt auch unseren beiden Richtern, Herrn Dr. Bachmann und Herrn Lorenz, sowie den vielen fleißigen Helfern im Versorgungszelt und den Damen in den Ringen. Nicht zu vergessen sind das Team um die neue Ausstellungsleiterin Ilona Göhlert und Kerstin Krüger (Meldestelle).

Nach der Schau ist vor der Schau: Wir freuen uns nun schon auf die 16. Auflage im nächsten Jahr.  Sie findet am 04.05.2014 wieder in Bad Lausick statt. Hoffentlich bei schönem Wetter, so wie wir das in den vergangenen Jahren gewohnt waren.

Der Vorstand der Landesgruppe Sachsen


 

15 Jahre Landesgruppe Sachsen – eine kleine Feierstunde

Vor 15 Jahren, im Jahre 1998, gründeten die sächsischen Mitglieder der damaligen Landesgruppe Sachsen /Sachsen-Anhalt/ Thüringen ihre eigene Landesgruppe. Seitdem gibt es im SSV eine neue LG mit dem Namen „Landesgruppe Sachsen“.

Am Vorabend der 15. Sächsischen Landesgruppenschau lud deshalb der Vorstand am 25.05.2013 zu einer kleinen Feierstunde in die „Scheune“ des Hotels „Kastanienhof“ in Bad Lausick OT Etzoldshain ein. Die Landesgruppenmitglieder und Gäste wurden von unserem Vorsitzenden Heiko Metzlaff mit einem Glas Sekt herzlich begrüßt.

Im Rahmen der Eröffnungsrede wurden die Grußworte unseres langjährigen Mitglieds Hans-Joachim Spengler verlesen, der leider aufgrund einer Erkrankung nicht selbst zugegen sein konnte. Im Anschluss berichtete Martina Wegner über ihre Arbeit als Landesgruppenzuchtwart und nutzte dies zu einem Rückblick auf die letzten Jahre. Sie würzte ihren Bericht mit vielen Fotos von Hundekindern, die meist bei den Wurfabnahmen gefertigt wurden. Begleitend servierte uns die nette Bedienung des „Kastanienhofes“ heißen Kaffee und leckeren Pflaumenkuchen.

Ganz besonders freuten wir uns, dass unser Präsident Dr. Norbert Bachmann an der Feierstunde teilnehmen konnte. Kurzfristig sprang er auch als Ersatzreferent ein. Dafür unseren besonderen Dank. Dr. Bachmann engagiert sich neben seiner Arbeit als Tierarzt auch sehr in der Sozialarbeit mit Hunden. Er berichtete – unterstützt von vielen Bildern – über die Arbeit mit Hunden, welche zum Therapiehund ausgebildet wurden und deren Erfolge in ihrer Arbeit. Ein sehr interessantes Thema.

Im Rahmen dieser Feierstunde wurden auch 4 anwesende Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: Gerd Offenhauer, Gabriele Finke, Jörg Kästner und Ramona Kästner.

Zum Abendessen nahmen wir im Hotelrestaurant Platz. Wir nutzten die Zeit und plauderten in netter Atmosphäre über Hund und die Welt. Der Vorstand hatte im Vorfeld der Feierstunde mit der Hotelleitung einen kleinen Vorteilpreis für die Übernachtungen vereinbart. Da die meisten Gäste dieses Angebot in Anspruch nahmen, und hier gleich ein Zimmer gebucht hatten, wurde noch bis in die späten Abendstunden gemütlich beisammen gesessen.

Wir danken Martina Wegner und Dr. Norbert Bachmann herzlich für ihre Vorträge. Dem gesamten Team des „Kastanienhofes“ gilt unser Dank für die nette Bewirtung und das leckere Abendessen.

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert.


Frühjahrswanderung der LG Sachsen im

Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

Hermann Fürst von Pückler-Muskau lebte von 1785 bis 1871. Weithin bekannt wurde er als Landschaftsgärtner. Er lebte und wirkte in der gleichen Epoche wie Lenne und Sckell und wurde mit diesen zumindest auf eine Stufe gestellt. Sein landschaftskünstlerisches Genie stellte er u. a. im Landschaftspark von Muskau, dem heute nach ihm benannten Fürst-Pückler-Park unter Beweis. Dieser heute zum Weltkulturerbe zählende Park an der deutsch-polnischen Grenze war Treff- und Höhepunkt der Frühjahrswanderung der Landesgruppe Sachsen.

Bei leider noch winterlichen äußeren Bedingungen trafen sich am 10. März 2013 achtundzwanzig wanderfreudige und wetterfeste Zweibeiner mit ihren insgesamt 17 Hunden, darunter 12 Berner, 3 Große und ein Entlebucher Sennenhund. Bemerkenswert an dieser Beteiligung ist die Tatsache, dass erstmals seit längerer Zeit die Berner, die im Vergleich zu den Kurzhaarrassen insbesondere auch im sächsischen und mitteldeutschen Raum die mit Abstand größte Verbreitung haben, wieder bei einer sächsischen Wanderung zahlenmäßig so deutlich die Nase vorn hatten. Leider haben die Straßenverhältnisse den einen oder anderen von der Teilnahme im östlichsten Zipfel unseres Landes abgehalten.

Die Wanderfreunde wurden mit einer überaus großen Resonanz empfangen, was aber mit einen zeitgleich stattfindenden Crosslauf zusammen hing. Die Wanderung startete am Schloss und führte uns jenseits der Neiße auf polnisches Gebiet. Die Hunde konnten diesen Ausflug im Freilauf genießen und nutzten dies zu Spielen und friedlicher Hatz.

Wieder auf deutscher Seite angekommen, wurden wir von unserem ortskundigen Begleiter mit den gärtnerischen und baulichen Besonderheiten bekannt gemacht. Es handelt sich um den größte Landschaftspark Zentraleuropas im englischen Stil. Die Anlage des Parks war sehr kostspielig, da Pückler riesige Mengen Mutterboden aus weiter entfernten Gegenden auf Ochsenkarren heranschaffen ließ, da der sandige Untergrund für den geplanten Bewuchs ungeeignet war. Besonders deutlich wurde auch das Konzept der "Blickachsen", für die der Park berühmt ist.

Die Bewegung an frischer Luft und die vielfältigen Informationen ließen einen Appetit aufkommen, der bei einem schmackhaften Mittagessen gestillt wurde. In trauter Runde klang die Wanderung aus.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Organisatoren unserer Wanderung, Wieland und Anita Riesner, bedanken und empfehlen allen Interessierten, egal ob mit oder ohne Hund, einen Besuch dieses Ausflugsziels.

Für die LG Sachsen

Heiko Metzlaff

 


 

Die LG Sachsen auf der größten Verbrauchermesse Sachsens

„Sehnsucht nach Fernost“ war das Thema der Sonderschau auf der diesjährigen Verbrauchermesse „Haus-Garten-Freizeit“ in Leipzig. Doch nach Fernost musste man nicht reisen, um unsere Sennenhunde zu bewundern. Es genügte, in die Halle 3 auf dem Messegelände in Leipzig zu kommen und den Stand unserer Landesgruppe zu besuchen.

Vom 09.02. bis 17.02.2013 informierten wir die Besucher über unsere 4 Sennenhundrassen, deren Charakter, Haltung und Erziehung. Auch die Gesunderhaltung der Tiere war oft ein großes Thema. Die Besucher konnten unsere Hunde live erleben. Viele streichelten unsere Lieblinge über die Standbegrenzung und gaben Leckerchen. Mutige Kinder und  auch der eine oder andere Erwachsene nahmen das Angebot an, direkt in unserem Stand den hautnahen Kontakt mit den Hunden aufzunehmen. Vorher erklärten wir ihnen, ob und vor allem wie man auf einen fremden Hund zugeht. Einige konnten sich dann kaum wieder von den Hunden trennen.

Zweimal am Tag präsentierten wir unsere Hunde im Vorführring der Messehalle 3. Hier konnten die Messebesucher die Hunde auch in Aktion erleben.  Nun schon traditionell führte Arthus die „spezielle Arbeit“ der beiden größeren Sennenhunde vor. Er zog seinen Wagen durch den Vorführring, meist mit begeisterten Kindern als Passagier. Zur letzten Vorführung hatte Arthus einen ganz besonderen Fahrgast: Der Moderator des Vorführringes, Herr Eckhart, musste ein Versprechen einlösen, setzte sich auf den Strohballen im Wagen und Arthus zog ihn ein paar Runden durch den Ring.

Mit ca. 180.000 Besuchern an 9 Messetagen kamen wieder mehr Besucher nach Leipzig als im letzten Jahr. Sicher nicht alle, aber sehr viele Leute besuchten den Heimtierbereich in Halle 3 und bestaunten neben Alpakas, Ziegen, Geflügel, Kaninchen, Katzen etc. auch die verschiedenen Hunde an den Rassehundeständen. Geduldig wurden alle Fragen der Besucher beantwortet. Natürlich gab es auch Tipps und Hinweise zu Haltungs- und Verhaltensproblemen, welche Besucher mit ihren Hunden haben.

Neun anstrengende Messetage liegen nun hinter uns. Im Namen des Vorstandes unserer Landesgruppe möchte ich mich bei allen ganz herzlich bedanken, die für einen oder gar mehrere Tage ihre Freizeit opferten und die Standbetreuung übernahmen. Ihr habt das alle ganz toll gemacht!

Nach der Messe ist vor der Messe: Auch im nächsten Jahr werden wir einen Stand auf der „Haus-Garten-Freizeit“  betreuen, geduldig unzählige Fragen beantworten und unsere Sennenhunde einem breitem Publikum präsentieren. Wir freuen uns drauf!

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert

 


 

Weihnachtsfeier einmal anders…

…so wurden die Mitglieder und Freunde der LG Sachsen zur Weihnachtsfeier eingeladen. Das gesellige Beisammensein war in den Besuch einer Milchviehanlage mit eigener Käserei und Hofladen eingebettet.

Am 3. Adventswochenende trafen wir uns in der „Krabat-Milchwelt“ in Wittichenau in der Lausitz. Leider spielte uns das Wetter einen frostigen Streich. Schneeverwehungen und Glatteis machten in ganz Sachsen viele Straßen unpassierbar. Das war auch der Grund, warum sich nur 17 Landesgruppenmitglieder auf die Straße trauten, um in den östlichsten Teil des Freistaates zu gelangen. Doch sie wurden nicht enttäuscht.

Herr Kockert, der Geschäftsführer der „Krabat-Milchwelt“, begrüßte uns ganz herzlich und führte uns auch gleich in den ersten Stall. Hier war ein Teil der insgesamt 350 Milchkühe untergebracht. Die Kühe können sich frei bewegen und haben mit Stroh ausgestreute  Ruheflächen. Danach zeigte und erklärte uns Herr Kockert, wie die betriebseigene Biogasanlage funktioniert. Diese produziert Strom für den Eigenbedarf und 1500 Haushalte. Die dabei entstehende Wärme wird zur Warmwasserbereitung, Heizung und in der Käserei verwendet. Auf dem Weg zur Käserei besuchten wir noch die „Kälberstube“. Auch das Melkkarussell konnten wir uns ansehen und Herr Kockert erklärte uns auch hier die Funktionsweise. Zuletzt ging es in die Käserei. Hier erwartete uns ein gedeckter Tisch mit gefüllten Milchkrügen als Begrüßungsgetränk. Das Wort ergriff dort der Käsemeister, Herr Glant. Sehr ausführlich erklärte er anhand einer Präsentation die Kunst der Käseherstellung. Während wir interessiert dem Vortrag lauschten, konnten wir die hofeigene frische Milch probieren. Selbstverständlich gab es auch Kostproben der verschiedenen Käsesorten und Molkereiprodukte, welche alle hier hergestellt werden. So manche Käseecke, aber auch der hofeigene Quark, Joghurt und Butter wechselten die Seite des Ladentisches.

Während wir die Köstlichkeiten kauften, wurde das Mittagsbuffet „Die Lausitz schmeckt!“ aufgebaut. Dampfende Pellkartoffeln, frischer Quark mit Kräutern oder Leinöl, sowie Butter, hausschlachtene Leberwurst und saure Gurken (alles hofeigene Produkte bzw. von Partnern aus der näheren Umgebung produziert). Es schmeckte allen sehr gut.

Um auch dem vorweihnachtlichen Anlass gerecht zu werden, schloss sich der besinnlichere Teil an. Umrahmt von duftendem Kaffee und Weihnachtsstollen zog weihnachtliches Flair in die Runde. Gemeinsam stimmten wir bekannte Weihnachtslieder an. 

Auch das Wichtelkind hat uns nicht vergessen. Da fast alle vierbeinigen Freunde zu Hause bleiben mussten, gab es für jeden Hund eine Weihnachtsleckerlitüte.

Ganz herzlich möchten wir uns bei Familie Rosmy für die Organisation und die Wichtelgaben bedanken. Herrn Kockert und Herrn Glant danken wir ebenso herzlich für ihre Vorträge und die Führung durch den Betrieb.

Es war keine typische Weihnachtfeier, doch allen Anwesenden hat es gut gefallen und nicht minder gut geschmeckt. Eben eine Weihnachtsfeier – einmal anders.

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert

 


 

Herbstwanderung der LG Sachsen im

„Leipziger Neuseenland“

 

Seit vielen Jahrzehnten wird südlich von Leipzig der wertvolle Rohstoff Braunkohle gefördert. Dabei wurde die Landschaft massiv zerstört, ganze Dörfer wurden einfach weggebaggert. Mittlerweile wurden Tagebaue stillgelegt. Renaturierung war nun angesagt. Doch was macht man mit solch riesigen Löchern in der Landschaft? Man entschließt sich, das ehemalige Tagebaugebiet zum Erholungszentrum umzugestalten. Die alten Tagebau-Restlöcher werden geflutet und es entsteht im Laufe der Jahre das „Leipziger Neuseenland“. Neben den nun schon „fertigen“ Cospudener und Markleeberger Seen befindet sich der später größte See, der Zwenkauer See, noch in der Flutung. Das wollen wir uns anschauen.

Am 07.10.12 trafen sich 34 Zweibeiner  mit 2 Berner, 5 Entlebucher, 9 Großen Schweizer Sennenhunden und 4 Hunden anderer Rassen bei herrlichem Herbstwetter am Schützenhaus in Zwenkau. Nach einem aufregenden Fotoshooting mit der Leipziger Volkszeitung wanderten wir zunächst durch das Naturschutzgebiet „Eichholz“. Dabei konnten sich die Hunde erst einmal beschnüffeln und kennenlernen. Später lichtete sich der Wald und wir standen an der Tempelruine Trianon auf einer großen Wiese. Dieses Bauwerk steht am Ende der Lindenallee und war bereits 1986 wegen des herannahenden Tagebaus abgebaut worden. Im Jahr 2001 wurde sie wieder errichtet. Das Trianon war so etwas wie ein Wahrzeichen von Eythra. Dieses Dorf bestand über 1000 Jahre, bis es ab etwa 1980 dem Braunkohlentagebau weichen musste. Lindenallee und Trianon sind die einzigen Landmarken Eythras, die all die bewegten Zeiten überstanden haben.

Während wir Menschen eine kleine Rast machten, durften die Hunde nun ausgelassen auf der Wiese toben. Über die „Lindenallee“ welche nun zu dem Tagebau führt, gingen wir weiter und bald war auch schon der „Zwenkauer See“ zu sehen. Am Ufer angekommen hieß es wieder: „Leinen ab!“ und natürlich stürmten unsere Hunde direkt ans Wasser.

Einige mutige Hunde gingen sogar baden, andere stillten nur ihren Durst. Entlang des derzeitigen Ufers, ziemlich genau 10 Meter unterhalb des Endwasserstandes, wanderten wir in Richtung Zwenkauer Hafen. Dieser wurde bereits errichtet, obwohl das Wasser des Sees noch gar nicht bis dahin reicht. Von hier aus traten wir den Rückweg an. Vorbei an einem neu erbauten Wohngebiet wanderten wir wieder durch das „Eichholz“ zurück zum Schützenhaus. Um das schöne Wetter noch etwas genießen zu können, nahmen wir an den Tischen unter den großen Kastanienbäumen Platz. Bald schon standen auch unsere Getränke auf den Tischen und unser vorbestelltes Mittagessen wurde serviert. Ob Fisch oder Fleisch – allen schmeckte es sehr gut.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei Ulrike und Heiko Metzlaff bedanken. Sie haben für uns diese schöne Wanderung geplant und organisiert. Eine Wanderung, welche wir so wahrscheinlich nicht wiederholen können, denn bis 2014 soll auch der Zwenkauer See vollständig geflutet sein.  

Ilona Göhlert

 


 

Jahreshauptversammlung und Züchterseminar

der LG Sachsen 2012

 

Der Vorstand lud für den 17.06.2012 zur Jahreshauptversammlung in das „Waldhaus“ nach Colditz ein. 36 Mitglieder und 2 Gäste lauschten gespannt den Ausführungen des Vorsitzenden Heiko Metzlaff. Er berichtete über die Entwicklungen der Landesgruppe seit den Neuwahlen im Herbst 2011. Besonders engagierten Mitgliedern der LG Sachsen sprach er seinen Dank aus. Weiterhin wurden die Anwesenden über Vorhaben und Pläne in den nächsten Monaten informiert.

Die Kassenwartin berichtete über die finanziellen Lage in der LG. Es wurde noch einmal auf unser Sommerfest in Ottendorf-Okrilla hingewiesen und der Ausstellungspokal aus Sandstein vorgestellt. Pünktlich zum Mttagessen konnte die Versammlung geschlossen werden. Die Tagesordnung war erfolgreich abgehandelt worden.

Nach einem schmackhaften Mittagessen begann um 13.00 Uhr der 2. Teil unserer Zusammenkunft. Das alljährliche Züchterseminar stand auf dem Plan. Hierzu waren auch Mitglieder anderer Landesgruppen eingeladen und reichlich erschienen.

Zu Beginn erläuterte Martina Wegner, Zuchtwartin der LG Sachsen, was man alles bei der Zucht von Schweizer Sennenhunden im SSV beachten soll und muss. Danach referierte Tierarzt Martin Enderlein über das Thema „Maligne Histiozytose“. Ein Thema, welches hauptsächlich die Berner Sennenhunde betrifft, aber auch für die Züchter der anderen 3 Sennenhundrassen sehr interessant ist.

Im Anschluss an den Vortrag stand Herr Enderlein noch für ein breites Spektrum von Fragen, nicht nur zum Vortrag, zur Verfügung. Ob Impfung oder Ernährung, geduldig erteilte er Auskunft.

Wir danken ganz herzlich Martina Wegner und Martin Enderlein für ihre interessanten Ausführungen.

Ilona Göhlert


 

Sommerfest der Landesgruppe Sachsen

In diesem Jahr fand das 1. Sommerfest der SSV-Landesgruppe Sachsen statt. Am 15.07.2012 trafen sich auf dem  Hundeübungsplatz in Ottendorf-Okrilla / OT Grünberg 26 interessierte Teilnehmer: sowohl Mitglieder unserer LG und als auch Freunde unserer Hunde mit ihren vierbeinigen Lieblingen, darunter 6 Berner, 3 Entlebucher und 6 Große Schweizer Sennenhunde. Doch nicht nur Sennenhunde konnten wir begrüßen, auch ein Deutscher Jagdterrier, ein Havaneser und 3 Beagle wollten den Tag mit uns verbringen.

Nach den vielen Regenschauern und schwül warmen Temperaturen in den Tagen zuvor, zeigte sich das Wetter zu unserem Sommerfest von seiner besten Seite. Sonnenschein und ca. 20°C waren ideal für viel Spiel und Spaß mit unseren Hunden.

Der dort ortsansässige Hundeverein stellte uns nicht nur seinen ca. 5000 m² großen, rundum eingezäunten Hundeplatz den ganzen Tag zur Verfügung, wir konnten auch die Agilitygeräte und den Longierkreis uneingeschränkt nutzen. Angeleitet von Sybille Roßberger beim Longieren und Ralf Göhlert an den Agilitygeräten konnten sich Hund und Mensch ausprobieren. Während es am Longierkreis um das Prinzip „Distanz schafft Nähe“ ging, mussten die Hunde beim Agility Geschicklichkeit zeigen. Für viele Mensch-Hund-Teams war diese Arbeit mit Hund völlig neu. Doch alle hatten Spaß dabei und so mancher Hundebesitzer war erstaunt, was sein Hund leisten kann. Parallel gab Martina Wegner Tipps und Hinweise für die Teilnahme an einer Körung.

Während dann der Grill für das Mittagessen angeheizt wurde, konnten die Hunde ausgiebig  miteinander rennen und spielen. Wer genau wissen wollte, wie groß sein Hund ist, konnte ihn mit dem Körmaß messen lassen. 

Inzwischen waren Steak, Bratwurst und Co. gegrillt. Dazu gab es leckere, hausgemachte Salate, welche von einigen Mitgliedern der LG mitgebracht wurden. Die Mittagspause war auch die Gelegenheit, um Erfahrungen auszutauschen und über Hund und die Welt zu fachsimpeln.

Am Nachmittag hielt Herr Dr. med. vet. Mathias Ehrlich einen interessanten Vortrag zum Thema: „Erste Hilfe am Hund.“ Er zeigte  an verschiedenen Hunden, wie man  nach möglichen Verletzungen den Hund richtig verbindet und was es dabei zu beachten gilt. Gerne beantwortete er alle aufkommenden Fragen.

Zum Abschluss unseres Sommerfestes gab es noch Kaffee und Kuchen, welcher in so mancher Küche unserer LG-Mitglieder mit Liebe gebacken wurde.

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen des LG-Vorstandes bei allen fleißigen Helfern bedanken. Auch dem Tierarzt Dr. Ehrlich gilt unser Dank. Er opferte seine Freizeit für uns zum Nulltarif. Auch beim Verein „Hundefreunde Dresden Wilder Mann e.V.“ möchte ich mich bedanken, dass wir den Hundeplatz, die Agilitygeräte und den Longierkreis für unser Sommerfest nutzen durften.

Es war ein rundum gelungenes Sommerfest, so dass im nächsten Jahr eine Wiederholung sehr wahrscheinlich ist.

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert


 

Der 1. Sächsische Ausstellungspokal 2012

 

 

Für die Ausstellungssaison 2012 wurde vom Vorstand der Landesgruppe Sachsen zur Steigerung der Attraktivität der Schauen die Einführung des „Sächsische Ausstellungspokals“ beschlossen.

Auf jeder Ausstellung, die vom SSV im Freistaat Sachsen ausgerichtet wird, können die Aussteller mit ihren Hunden Punkte sammeln. Jede unserer 4 Sennenhundrassen wird einzeln gewertet, wobei Rüden und Hündinnen jeder Rasse zusammengefasst werden. Die höchste Punktzahl erhält man natürlich, wenn der Hund als BOB ausgezeichnet wird. Aber auch die Vergabe der Formwertnoten „V“ oder „SG“ bringt wie die Teilnahme in der Veteranen- und Jüngstenklasse eine angemessene Anzahl von Punkten auf das „Konto“ des Hundes.

Zur letzten Ausstellung in Sachsen, in der Regel ist das auf der Ausstellung in Leipzig, werden die drei besten Hunde jeder Rasse prämiert und der extra angefertigte „Sächsischen Ausstellungspokal“ aus echtem sächsischen Sandstein wird dem jeweiligen Sieger überreicht.

So mancher Aussteller auf der CACIB bzw. CAC in Leipzig 2012 war überrascht, dass  sein Hund so viele Punkte erreicht hat, um platziert zu werden. Und trotz der Information über diese separate Punktwertung, die mit keinerlei zusätzlichen Kosten für die Aussteller verbunden ist, war noch viel Unkenntnis festzustellen.

Zwei der vier Sieger 2012 sind auch in Sachsen zu Hause: Bei den Bernern siegte Glenn vom Kretscham (Familie Riesner), die Wertung der Großen Schweizer gewann Marguery’s Anneli (Familie Göhlert). Die anderen Pokale gingen an weiter gereiste Aussteller und deren Hunde, die den sächsischen Ausstellungen die Treue halten: bei den Appenzellern geht der Pokal an Rubino von der Erftquelle (Martina Wagner) und bei den Entlebuchern an Funa aus Lummerland (Familie Sieberth).

Für die Siegerhunde gibt es noch ein kleines Schmankerl obendrauf: Im Jahr 2013 wird es in unserer Landesgruppe einen Kalender für das Jahr 2014 mit unseren 4 Sennenhundrassen geben. Die jeweils drei bestplatzierten Hunde des „Sächsischen Ausstellungspokals“ sollen dabei die Kalenderseiten zieren.

Im nächsten Jahr wird es in die 2. Runde gehen. Auch da können wieder fleißig Punkte gesammelt werden, auch wenn es 2013 nur 2 (für die Berner) bzw. 3 Ausstellungen (für die Kurzhaarrassen) in Sachsen geben wird. Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall!

Für die Landesgruppe Sachsen

Ilona Göhlert

 


14. Landesgruppenschau Sachsen

am 20.05.2012 in Bad Lausick

 

Eine überdachte Freilichtbühne, hohe, Schatten spendende Bäume und ein gepflegter Rasen mit blühenden Rhododendronbüschen waren auch in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein wieder ein wunderschönes Ambiente für unsere Landesgruppenschau im Kurpark Bad Lausick.

Bereits am Samstag, den 19.05.2012, trafen sich bei ebenfalls tollem Wetter um die 20 interessierte Sennenhundfreunde mit ihren Vierbeinern zum Ringtraining “Unter dem Schmetterling“. Dr. Horst Hollensteiner vermittelte direkt, aber dennoch humorvoll Tipps und Tricks zur Präsentation der Hunde im Ausstellungsring. Auch „alte Ausstellungshasen“ konnten noch einiges lernen. In einer gemütlichen Runde mit Grillwurst und Bierchen plauderten wir anschließend noch über Hund und die Welt.

Am Sonntag fand dann die 14. Landesgruppenschau, in diesem Jahr als „Monika-Henschel-Gedächtnisschau“, statt. Bis zum Jahr 2011 war sie Leiterin und Macherin der Landesgruppe. Nun übernahm der neue Vorstand die Organisation. Trotz der Terminüberschneidung mit der Weltausstellung waren 83 Sennenhunde aller Rassen gemeldet. In zwei Ringen richteten Dr. Horst Hollensteiner (Berner Sennenhund Hündinnen und Große Schweizer Sennenhunde) und Frank Lorenz (Appenzeller, Entlebucher und Berner Sennenhund Rüden).

Nach der Bewertung der einzelnen Hunde wurden von Herrn Lorenz auch 4 Zuchtgruppen „begutachtet“. Eingebunden wurde dieser Wettbewerb in die Präsentation aller Siegerhunde der einzelnen Rassen. Diese erschienen noch einmal im Ring und erhielten eine Futtergabe von „Bosch“.

Als abschließender Höhepunkt sollte noch der Sieger des Tages ermittelt werden. Welcher ist der schönste Sennenhund dieser Show? Dr. Hollensteiner hatte diese schwere Aufgabe zu lösen. Er entschied sich für den Berner Sennenrüden Glenn vom Kretscham. Seine Besitzer, Anita und Wieland Riesner, freuten sich sehr über diesen Erfolg. Herzlichen Glückwunsch!

Doch nicht nur Hunde wurden geehrt. Unser Landesgruppenvorsitzende Heiko Metzlaff hatte die freudige Aufgabe, Frau Ilse Schlimpert für ihre langjährige Mitgliedschaft im SSV mit der Goldenen Ehrennadel auszuzeichnen.

Während der gesamten Veranstaltung verweilten viele Zuschauer und Kurgäste auf den Bänken am Ring und schauten interessiert beim Richten zu.

Für das leibliche Wohl wurde natürlich auch gesorgt. Zu verschiedenen Würsten wurden hausgemachte Kartoffel- und Nudelsalate angeboten. Wer mochte, konnte auch selbst gebackenen Kuchen und Kaffee genießen. Auch an Erfrischungsgetränken fehlte es bei den sommerlichen Temperaturen nicht.

An dieser Stelle möchte sich der Vorstand der Landesgruppe bei allen fleißigen Helfern bedanken, welche ihre Freizeit opferten, um am Gelingen unserer Schau beizutragen. Ganz besonders gilt der Dank der Ausstellungsleiterin Ramona Kästner, der Meldestelle Kerstin Krüger, dem Ringpersonal sowie den fleißigen Helfern im und am Versorgungszelt. Vielen herzlichen Dank für die gespendeten leckeren Kuchen und Salate. Ebenso gilt unser Dank den beiden Richtern Dr. Horst Hollensteiner und Frank Lorenz

Die Landesgruppenschau 2012 liegt nun hinter uns. Doch nach der Schau ist vor der Schau. Wir freuen uns auf unser kleines Jubiläum, die 15. Landesgruppenschau Sachsen am 26. Mai 2013, natürlich wieder „Unter dem Schmetterling“ im Kurpark Bad Lausick.

Für die LG Sachsen

Ilona Göhlert

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie unter diesem Link


 

„Dresden gibt Pfötchen“

3. Internationale Rassehundeausstellung Dresden 2012

 

Am 21. und 22. April 2012 hieß es wieder „Dresden gibt Pfötchen“. Wer dieses Motto kennt, der weiß, dass an diesen Tagen die 3. Internationale Rassehundeausstellung im Dresdner Ostragehege stattfand. In drei Messehallen sowie im Außenbereich wurden in 33 Ringen an zwei Ausstellungstagen über 2000 Rassehunde vor- und ausgestellt. Für den SSV waren am 21.04.2012 die Ringe 18 und 19 reserviert. Gemeldet waren insgesamt 86 Schweizer Sennenhunde.

Als Richter konnten Georg Roth, welcher die Appenzeller Sennenhunde und die Berner Sennenhunde (außer Jugendklasse) richtete, sowie Hermann Josef Gerhards, der für die Bewertung der Berner Sennenhunde (Jugendklassen), Entlebucher Sennenhunde und Große Schweizer Sennenhunde zuständig war, gewonnen werden.

Sehr erfreulich war, das wir neben den vielen deutschen Ausstellern auch zahlreiche Aussteller aus Tschechien, Polen und Belgien begrüßen konnten.

Pünktlich um 10:00 Uhr wurde mit der Bewertung der Hunde begonnen. Die gesamte Ausstellung verlief sehr zügig. Das war auch der Disziplin der Aussteller zu verdanken. Nahezu alle waren rechtzeitig zur Vorstellung ihrer Hunde am Ring, so dass keine Wartezeiten entstanden.

Alle vorgeführten Hunde waren toll anzusehen. Die beiden Richter arbeiteten sehr gewissenhaft. Bei so vielen Hunden war es sehr schwer, immer die richtige Entscheidung zu treffen.   

Über einen ganz besonderen Erfolg konnte sich Conny Mannel freuen. Von Herrn Gerhards bekam ihr Aik von der Jakobshöhe den Titel BVOB zugesprochen, was die Qualifikation für die Gruppenwettbewerbe nach sich zog. Später im Ehrenring wurde Aik dann als „Bester Veteran des Tages“ gekürt. Natürlich war die Freude über diesen Erfolg riesengroß.

Auch unser Infostand wurde an beiden Ausstellungstagen stark besucht. Es wurden viele, viele Fragen zu unseren Hunden gestellt und von unseren Betreuern geduldig beantwortet. Auch das eine oder andere „Souvenir“, wie Plüschhund, Schlüsselanhänger u.s.w., wurde von den Besuchern am Infostand gekauft.

Wir möchten uns bei allen Ausstellern für ihre Geduld am Ring, bei den Richtern, Herrn Roth und Herrn Gerhards, für ihre Fairness beim Richten, bei den Betreuern des Infostandes für ihr Engagement, bei der Sonderleiterin und dem Ringpersonal für die Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung sowie bei den vielen Besuchern für ihr Kommen bedanken.

Wir freuen uns auf den 13. und 14. April 2013, denn da heißt es wieder: „Dresden gibt Pfötchen“ zur 4. Internationalen Rassehundeausstellung in Dresden.

Für die Landesgruppe Sachsen

Ilona Göhlert


 


Die Landesgruppe Sachsen auf der

 Verbrauchermesse „Dresdner Ostern“

 

Am Wochenende vor den Osterfeiertagen, vom 29. März bis 01. April, fand in Dresden die Verbrauchermesse „Dresdner Ostern“ statt. Schon seit einigen Jahren hat auch unsere Landesgruppe dort einen Stand, um den SSV und die Sennenhunde zu präsentieren.

In diesem Jahr verzeichnete die Messe wieder einen enormen Besucheransturm. 47000 Menschen strömten an vier Messetagen in die Hallen im Ostragehege, 7000 Besucher mehr als im Vorjahr. In vier Messehallen konnten sich die Besucher über Garten, Freizeit, Hobby und Heimtiere informieren. Für die Kids kam  auch Spiel und Spaß nicht zu kurz.

„Mama, schau mal! Die sind aber groß! Und die schauen so lieb!“ Wie oft haben wir das von Kindern gehört, welche an unserem Stand vorbeikamen. Meist kam dann auch gleich die nächste Frage: “Darf ich die Hunde streicheln?“ Natürlich durften unsere Hunde gestreichelt werden. Oft kamen die Kinder zu uns in den Stand um die Hunde hautnah erleben zu können. Einige von ihnen wollten dann gar nicht weiter mit den Eltern über die Messe schlendern und blieben bei unseren Hunden. Erstaunte Blicke gab es dann von anderen Messebesuchern, welche natürlich davon ausgingen, dass diese Kinder zu uns gehörten. Sie konnten es kaum glauben, das diese Kinder für uns und unsere Hunde völlig fremd sind.

An vier Messetagen konnten wir Entlebucher, Berner und Große Schweizer Sennenhunde präsentieren. Die Besucher informierten sich über die Rassen, deren Charakter und Haltungsbedingungen. Wir plauderten mit den Gästen über schöne Erlebnisse mit deren Hunden, aber auch traurige Geschichten haben wir uns angehört und versucht, den Menschen etwas Trost zu geben.

Doch all das interessierte unsere Hund nicht. Sie freuten sich über Streicheleinheiten und Leckerchen. Da ja alle unsere Hunde ganz brav waren, kamen sogar der Osterhase und das Küken bei uns am Stand vorbei. Am Abend waren unsere Fellnasen aber auch glücklich, als sie mit ihren Zweibeinern nach Hause fahren durften.

Ganz herzlich möchte ich mich hier  bei Crissu, Cheyenne, Anni, Arthus, Bora, Anneli, Gerry,  Alma mit ihren Frauchen und Herrchen für ihre Geduld und ihr Engagement bedanken.

Ilona Göhlert

 

Frühjahrswanderung „Im Zschopautal“

 

Die diesjährige Frühjahrswanderung der Landesgruppe Sachsen führte uns ins Zschopautal in Mittelsachsen.

Am 18.03.2012 trafen sich bei schönem sonnigem Wetter mit frühlingshaften Temperaturen 30 wanderfreudige Zweibeiner mit ihren Hunden (2 Berner, 3 Entlebucher, 9 Große Schweizer Sennenhunde und ein Labrador) auf dem Parkplatz des Gasthauses „Wiesengrund“ in Frankenberg. Wir freuten uns insbesondere darüber, dass wir neben Mitgliedern unserer Landesgruppe auch einige Gäste mit ihren Sennenhunden und dem Labrador begrüßen konnten.

Nach einem ersten Beschnuppern wanderten wir direkt zur Zschopau, einem insgesamt 130 km langen Zufluss der Freiberger Mulde. Von der Brücke aus führte der Weg flussaufwärts durch Wiesen und Wald. Nur ein paar Schritte von der Straße entfernt, konnten wir die Hunde von der Leine lassen. Freudig nutzten unsere Vierbeiner die gewonnene Freiheit zum Rennen, Toben und Spielen. Da unser Wanderweg direkt dem Fluss folgte, konnten sie auch an verschiedenen Stellen direkt in der Zschopau baden oder ihren Durst stillen. Manche nutzten das sehr intensiv. Auch den „Höhepunkt“ unserer Wanderung, den Harrasfelsen (287m NN), konnten wir jetzt schon einmal sehen.

Nach etwa einer Stunde erreichten war das Harrasdenkmal im Ort Braunsdorf. Hier überquerten wir auf der „Fünferbrücke“ wieder die Zschopau. Gleich hinter der Brücke stiegen wir über eine Treppe hinunter auf den Liebesliederpfad. Dieser führte uns am anderen Flussufer wieder die Zschopau entlang, jetzt aber flussabwärts. Am Wegesrand waren größere Steine zu sehen, an denen Tafeln mit Texten volkstümlicher Liebeslieder, z. B. „Das Lieben bringt groß’ Freud“, angebracht waren. Nachdem wir unsere Hunde durch den Ort an der Leine führten, konnten wir sie nun wieder frei laufen lassen. Auch wenn hier so mancher Wanderer oder Fahrradfahrer unterwegs war, gab es keinerlei Belästigungen durch unsere Hunde oder etwa ein böses Wort von den fremden Leuten. Alles war ganz entspannt.

Auf einer großen Wiese an einer Schutzhütte machten wir eine wohlverdiente Rast. Vor allem die zweibeinigen Wanderer nutzten diese zum Ausruhen und für kleine Leckerchen. Die Hunde tobten und rannten derweil über die Wiese oder kühlten sich in der Zschopau ab.

Noch ein Stück wanderten wir an der Zschopau entlang bis wir dann den Anstieg zum Harrasfelsen bewältigten. Am dortigen Aussichtspunkt steht das von weitem sichtbare Körnerkreuz mit der Inschrift: “Dem Sänger und Helden Theodor Körner“. Es wurde von den Einwohnern Frankenbergs zum 50. Todestag Körners errichtet. Nach einer kurzen Pause nahmen wir uns den Rest des Weges in Angriff. Nach insgesamt ca. 2,5 Stunden (oder etwa 10km) erreichten wir den Start- und Zielort, das „Gasthaus Wiesengrund“.

Im Saal des Gasthauses waren für die Wanderer die Tische eingedeckt und für die Hunde stand frisches Wasser bereit. Schon bald gab es auch für die Zweibeiner kühle Getränke und ein leckeres Mittagessen. Damit ließen wir die Wanderung ausklingen.

Hans Löhnig hat für die Landesgruppe Sachsen diese schöne Wanderung durch das Zschopautal organisiert. Der Vorstand möchte sich noch einmal recht herzlich bei Hans für seine Mühe und sein Engagement bedanken. Allen Teilnehmern hat die Wanderung sehr gut gefallen. Sie freuen sich schon auf die Herbstwanderung am 07.10.2012, die in das Leipziger Neuseenland führen wird.

Ilona Göhlert

für die Landesgruppe Sachsen

 

Verbrauchermesse „Haus-Garten-Freizeit“

in Leipzig 11. - 19. 02. 2012

Am 11.02.2012 öffneten sich zum 22. Mal die Tore der Haus-Garten-Freizeit, der größten Verbrauchermesse Ostdeutschlands, auf dem Neuen Messegelände in Leipzig. In Halle 3 konnten die Besucher der Messe neben vielen Ausstellern zur Thematik Freizeitgestaltung und Heimtier auch wieder den Stand der SSV-LG Sachsen vorfinden. Neun Tage lang informierten wir die Besucher über unsere vier Sennenhundrassen, insbesondere über deren Haltung, Erziehung und Zucht.

Neben den im Osten der Republik sehr bekannten Bernern waren auch Entlebucher und Große Schweizer am Stand der Landesgruppe zu bewundern.

Eine der am häufigsten gestellte Frage der Besucher war wieder, warum denn die einen ein langes und die anderen ein kurzes Fell haben. Geduldig erklärten wir unzählige Male den Unterschied zwischen den einzelnen Rassen. Die Frage, ob Sennenhunde auch Familienhunde bzw. kinderlieb seien, beantwortete sich meist von selbst. Streicheleinheiten und Leckerchen gab es für unsere Vierbeiner reichlich. Viele davon wurden über die Standbegrenzung gereicht. Oft aber kamen auch Kinder jeden Alters direkt in den Innenbereich unseres Standes und konnten unsere Hunde hautnah erleben. Manche konnten gar nicht wieder aufhören mit knuddeln und streicheln.

Doch auch die Gesundheit unserer Sennenhunde war oft ein Thema in den Gesprächen. Viele Besucher berichteten von schlechten Erfahrungen mit ihren Sennenhunden. So erklärten wir ausführlich, dass durch die Zuchtordnung des SSV und deren Umsetzung alles versucht wird, was in der Macht der Wissenschaft und der Züchter steht, um das Risiko einer erblichen Erkrankung so gering wie möglich zu halten.

Mehrmals am Tag konnten wir unsere Hunde im Vorführring, dem Mittelpunkt der Messehalle, präsentieren. Erstaunte und interessierte Gesichter rief insbesondere GSS Arthus hervor, der mit seinem Leiterwagen vorfuhr. Ganz wenige Leute haben so etwas bisher gesehen.

Neun Tage Haus-Garten-Freizeit sind nun vorbei. 177.000 Besucher wurden offiziell gezählt. Nicht alle werden an unserem Stand vorbeigeschaut haben. Dennoch waren wir meist dicht umlagert. Immer wiederkehrende Fragen, Streicheleinheiten und Leckerchen ohne Ende waren neun Tage lang Programm.

Ein Tag am Messestand ist sehr anstrengend für Hund und Mensch. Trotzdem macht es immer wieder Spaß, den Besuchern unsere Hunde vorzustellen und näher zu bringen. Auch im nächsten Jahr werden wir, wie in den letzten Jahren auch, die immer wieder gestellten Fragen geduldig beantworten.

Der Vorstand der LG Sachsen möchte sich bei allen Standbetreuern für ihr Engagement auf der diesjährigen Haus-Garten-Freizeit recht herzlich bedanken.

 

VORSCHAU AUF DAS JAHR 2012  

Am 26.11.2011 traf sich der Vorstand unserer Landesgruppe in Zwenkau, um einige grundsätzliche Weichenstellungen für die Zukunft vorzunehmen. Im Mittelpunkt stand die Terminplanung für das Kalenderjahr 2012.

Die Mitgliederversammlung, die mit einer Züchterschulung einhergehen wird, wird entgegen der bisherigen Übung im Juni stattfinden.

Den Höhepunkt des Jahres wird hoffentlich wieder unsere Landesgruppenschau darstellen. Sie findet am 20.05.2012 im Kurpark Bad Lausick "Unter dem Schmetterling" statt. Wir haben uns entschieden, diesem wunderschönen Ausstellungsort treu zu bleiben, da er deutschlandweit seinesgleichen sucht. Als Zuchtrichter werden wir Dr. Horst Hollensteiner und Frank Lorenz begrüßen dürfen. Auch eine Neuerung ist geplant! In Bad Lausick wollen wir bereits am Sonnabend vor der eigentlichen Ausstellung ein Ringtraining anbieten. Wir hoffen, dass es auf ein großes Interesse trifft!  

Erstmals in unserer Landesgruppe wird es im Jahre 2012 ein Sommerfest geben. Unter dem Motto "Rund um den Hund" wollen wir den ganzen Tag mit unseren vierbeinigen Freunden verbringen. Es wird Einblicke in die Ausbildung sowie Tipps und Anregungen für die Erziehung der Hunde geben. Auch ein Agilityparcour und ein Übungs-Ausstellungsring sind geplant. Selbstverständlich sollen auch Gemütlichkeit und Gedankenaustausch nicht zu kurz kommen.  

Natürlich greifen wir auch auf Bewährtes zurück. Die allseits beliebten Hundewanderungen werden uns im Frühling in das Zschopautal und im Herbst in das Leipziger Neuseenland führen. Zur Steigerung der Attraktivität unserer Ausstellungen wurde letztlich beschlossen, einen SÄCHSISCHEN AUSSTELLUNGSPOKAL ins Leben zu rufen. Es sollen mit einer Jahresgesamtwertung jeweils die drei erfolgreichsten Appenzeller, Berner, Entlebucher und Großen Schweizer Sennenhunde auf den sächsischen Ausstellungen, die vom SSV ausgerichtet bzw. betreut werden, ermittelt und prämiert werden. Punkte für diese Wertung sind auf allen vier sächsischen Ausstellungen (CACIB Dresden, LG-Schau Bad Lausick, CACIB Leipzig und CAC Leipzig) zu erringen. Näheres zum Modus ist in Bälde an dieser Stelle zu erfahren!  

Den kompletten Terminplan gibt es unter "Termine". 

WIR WÜNSCHEN ALLEN MITGLIEDERN DES SSV UND SPEZIELL UNSERER LANDESGRUPPE SOWIE ALLEN FREUNDEN UNSERER SENNENHUNDE EINE BESINNLICHE ADVENTSZEIT!

Der Vorstand


Herbstwanderung der LG Sachsen

im „Rabenauer Grund“

Als sich das Hochwasser der Roten Weißeritz in dem wunderschönen Rabenauer Grund nach der Jahrhundertflut zurückgezogen hat, bot sich ein verheerender Anblick. Das kleine Flüsschen war zum reißenden Strom angeschwollen und nahm alles mit, was es zu fassen bekam. Wanderwege waren nicht mehr begehbar und vom Gleisbett der Weißeritztalbahn waren nur noch Trümmer übrig. Fleißige Leute haben sich jedoch ganz flink an die Beseitigung der Schäden gemacht und so waren bald die Wege wieder für die Wanderer frei gegeben. Mit der ältesten Schmalspurbahn Deutschlands dauerte es einige Jahre. Zu hoch war der Schaden. Doch im Jahr 2008 wurde der Bahnbetrieb auf dem ersten Teil der Strecke wieder aufgenommen. Somit konnten wir unsere Herbstwanderung am 09.10.2011 mit einer Fahrt mit der „Bimmelbahn“ beginnen.

17 wanderfreudige Zweibeiner und 11 Hunde trafen sich gegen 9.15 Uhr in Freital-Cossmannsdorf am Bahnhof. Das Wetter war alles andere als gerade wanderfreundlich. Es regnete und war unangenehm kühl. Doch wir haben uns mit Regenjacken und Regenschirmen ausgestattet, so konnte uns das Wetter nicht ärgern.

3 Stationen fuhren wir mit der Weißeritztalbahn. Einen ganzen Wagon konnten wir für uns alleine nutzen und so war die Fahrt ganz entspannt. Schon jetzt konnten wir einen Blick auf unseren Wanderweg entlang der Roten Weißeritz und der Bimmelbahn werfen. Am Bahnhof Seifersdorf stiegen wir alle aus und freuten uns noch weitere Teilnehmer an unserer Wanderung begrüßen zu können.

So wanderten 19 Zweibeiner und 13 Hunde ( 3 Berner, 2 Entlebucher, 5 Große Schweizer und 3 Beagle) gemeinsam durch den schönen wild-romantischen Rabenauer Grund. Auch das Wetter hat sich schlagartig gebessert. Kühl war es immer noch, doch die Wolken haben sich verzogen und die Sonne kam heraus. In Seifersdorf begann unsere Wanderung.

Wir wanderten entlang an dem kleinen Flüsschen immer durch den schon leicht herbstlich gefärbten Wald. Schon nach wenigen Schritten konnten wir die Hunde von der Leine lassen und es dauerte auch gar nicht lange, bis der Erste ein kühles Bad in der Weißeritz nahm.

Gemütlich plaudernd, die Hunde miteinander rennend kamen wir dann an die Rabenauer Mühle. Hier hatte das SB-Restaurant geöffnet und wir kehrten dort mit unseren Hunden ein um eine kleine Rast zu machen. Für jeden vierbeinigen Wanderer gab es hier ein selbstgebackenes   Leckerchen. 

Danach machten wir uns wieder auf den Weg. Eine kleine Pause machten wir noch auf der Planwiese. Auch die Zweibeiner sollten nicht ohne Belohnung laufen. Gummibärchen und kleine Muntermacher steigerten den Elan für den restlichen Weg. Es machte richtig Spaß in der Herbstsonne durch den Wald zu wandern. Gegen 13.00 Uhr kamen wir zum „Gasthaus Zum Rabenauer Grund“. Hier wartete man schon auf uns. In der Speisekarte fand jeder etwas Leckeres zum Mittagessen. Während wir uns stärkten, ruhten unsere Hunde in den Ecken des abgetrennten Raumes oder unter den Tischen aus. Den Organisatoren der Wanderung, Fam. Göhlert, wurde hier ein liebes Dankeschön ausgesprochen. Allen hat die Wanderung sehr gut gefallen.

Nach dem Mittagessen mussten wir nur noch ein paar Meter durch Freital zurück zu unseren Autos laufen. Dort fielen dann unsere Hunde, geschafft vom Wandern, Rennen und Toben, in den Schlaf.

Ilona Göhlert


16. Internationale und Nationale Ausstellung in Leipzig 2011

Die 16. Internationale und Nationale Hundeausstellung in Leipzig fand am 20. und 21. August 2011 statt. Zum 2. Mal wurde die Hunde-ausstellung gemeinsam mit der Heimtiermesse in der Leipziger Messe ausgerichtet. Die verkehrsgünstige Lage des Messegeländes an der Autobahn A14 lockte viele Besucher an.

Für unsere Sennenhunde wurden 2 Ringe in der Messehalle 4 zur Verfügung gestellt. Es waren für Samstag 76 Hunde (davon 2 AS; 49 BS;  8 ES und 17 GS) und für Sonntag 80 Hunde (davon 2 AS; 50 BS; 9 ES und 19 GS) gemeldet. Wir konnten an beiden Tagen neben den deutschen Ausstellern auch Aussteller aus Tschechien, Polen, Dänemark und Belgien begrüßen.

Sehr gewissenhaft und fair richteten Herr Roth und Herr Gerhards die vorgeführten Hunde. Zahlreiche Gäste besuchten unsere Ringe, schauten beim Richten zu und informierten sich bei den Ausstellern über unsere Hunde und deren Eigenschaften. Auch die Aussteller nutzten die Zeit am Ring, sich über Zucht und andere Dinge auszutauschen.

An beiden Tagen wurde ein Info-Stand vom SSV betreut. Natürlich gab es auch dort Fragen über Fragen von den Besuchern, welche gerne und ausführlich beantwortet wurden.

Ein ganz großes Dankeschön möchten wir den Ausstellern aussprechen: an beiden Tagen haben alle ihren Platz am Ring aufgeräumt verlassen, was in den letzten Jahren nicht mehr selbstverständlich war.  

In diesem Sinn sagen wir allen Danke, dass Sie bei uns in Leipzig waren und freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahr 2012.

 

Ilona Göhlert

Nachfolgend einige Impressionen:

 


 

Die Landesgruppe Sachsen auf der

Haus-Garten-Freizeit-Messe  in Leipzig

 

Jedes Jahr im Februar findet die Haus-Garten-Freizeit-Messe  auf dem neuen Messegelände in Leipzig statt. Viele Händler und Gewerbetreibende, aber auch viele Vereine sind jedes Jahr wieder mit dabei. So auch die LG Sachsen des SSV. Für 9 Tage galt es den Messestand zu besetzen. An 2 Tagen übernahmen wir, Ilona und Ralf Göhlert mit den Großen Schweizern Arthus und Anneli, und Gabi Finke mit dem Berner Rüden Mash die Standbetreuung. Die beiden Rüden sind ja schon „alte Messehasen“, doch für die kleine Anneli waren die zwei Tage aufregend und interessant.

Es kamen unzählige Besucher an unseren Stand, streichelten die Hunde und fragten uns regelrecht „Löcher in den Bauch“. Das besondere war, wenn sie den Hunden ein Leckerli geben durften. In den Gesprächen ging es nicht nur um unsere vier Sennenhundrassen und deren Unterschiede sondern auch um Hundehaltung und Welpenkauf.

Kinder konnten unsere Hunde hautnah erleben. Wer es wollte, und es wollten sehr viele, konnte Mash, Arthus und Anneli auch im Stand streicheln und mit ihnen spielen. Eine anfängliche Scheu war recht bald vergessen. Es dauerte meist nicht lange bis Kind(er) und Hund(e) fast unzertrennlich waren.

3mal am Tag informierten wir im Vorführring die Messebesucher über die Sennenhunde. Allgemeines über die vier Rassen, deren Haltung, die Geschichte und die ursprünglichen Aufgaben der verschiedenen Rassen waren hier Augenmerk. Arthus hat zu diesem Zweck seinen Leiterwagen mitgebracht und zog ihn für die Zuschauer ein paar Runden durch den Ring. Viele der anwesenden Zuschauer wussten gar nicht, dass auch Hunde Wagen ziehen können und waren sehr erstaunt, mit welcher Leichtigkeit Arthus arbeitet.

Zwischendurch schauten wir uns natürlich auch die anderen Tiere auf der Messe an. So konnte Anneli (4 Monate) mit Büffeln, Alpakas, Rindern, Ziegen und diversen Geflügel, wie z.B. Wachteln Bekanntschaft machen.

Am Abend waren nicht nur unsere Hunde sehr müde. Trotzdem freuen wir uns auf die HGF im nächsten Jahr. Auch dann werden wieder Fragen gestellt wie z.B.:

  • Sind das Bernhardiner?
  • Fressen die Ihnen nicht die Haare vom Kopf? oder
  • Ist der kurzhaarige Berner etwa geschoren?

Und auch im nächsten Jahr werden wir den Leuten wieder zeigen, was unsere Hunde für Gemütshunde sind.

Ilona Göhlert


Herbstwanderung am 24.10.2010

Auf den Spuren der Wettiner

 

Das Laub der Bäume leuchtet in den schönsten, herbstlichen Farben. Die Sonne scheint am leicht bewölkten Himmel. Es sind die idealen Vorraussetzungen für eine gemütliche Herbstwanderung mit unseren Vierbeinern.

17 Wandersleut und 9 Hunde (3 Berner, 2 Entlebucher und 4 Große Schweizer) trafen sich am 24.10.2010, um gemeinsam im Wald der Wettiner wandern zu gehen.

Nach einem ausführlichen „Kennenlern-Schnuppern“ wanderten wir entlang des Schlossteiches zum Jagdschloss, welches auch in der jüngeren Zeit als Filmkulisse und Drehort für den Film „3 Haselnüsse für Aschenputtel“ gedient hat. Zu historischen Gebäuden, welche wir auf unserer Wanderung sehen, wie z.B. das Hellhaus (es steht mitten im Wald auf einem Hügel und diente den Herrschaften bei der Jagd) oder das Fasanenschlösschen erzählte uns Gabi Finke die Hintergründe und Geschichte.

Den Freilauf im Wald nutzten unsere Hunde ausgiebig zum Spielen und Toben. Später liefen wieder alle Hunde brav an der Leine und wir kommen dann zum Fasanenschlösschen und dem Leuchtturm am Großteich. Dieser Leuchtturm ist der einzige in Deutschland, welcher nicht an einem Meer steht. Er entstand nach einer Laune des Königs… heraus, weil er auf dem Großteich oft mit einem Boot unterwegs war.

Hier gibt es auch unser Mittagessen. Der Imbiss „Zur Ausspanne“ hält für seine Gäste leckere kleine Gerichte bereit. Mit Steak und Pfifferlingen, Nudelsuppe oder ganz klassisch: die Bratwurst mit hausgemachtem Kartoffelsalat stärkten wir uns für den Weg zurück. Dieser war nun nicht mehr weit.

Allen hat die Wanderung gut gefallen. Die Hunde stiegen in die Autos und wollten nur noch eines: Hinlegen und schlafen.

Ilona Göhlert

 

Hier noch einige Impressionen von

unserer Wanderung am 06.06.2010...


Unsere Traumhochzeit am 22. Mai 2010

Am 22. Mai 2010 erlebten wir einen unserer schönsten Tage im Leben -

Unsere Traumhochzeit.

 

Nach dem Poltern führte uns unsere erste Station in den wunderschönen Kurpark der Goethestadt Bad Lauchstädt. Dort fand bei herrlichem Sonnenschein unsere standesamtliche Trauung in dem Christiane-Vulpius-Pavillon statt.

Als wir uns das Ja Wort gegeben und zahlreiche Glückwünsche entgegengenommen hatten, wurden wir von der Familie Röhrl mit ihren Hochzeitstauben begrüßt. Hochzeitstauben sind seit Jahrtausenden Symbol für Liebe, Glück und Frieden. Tauben verbinden für ein Leben. Sie symbolisieren Liebe, Frieden, Treue, Wohlstand, Erfolg und viel Glück. Es heißt, wenn weiße Tauben am Hochzeitstag gesehen werden, ist eine glückliche Zukunft vorausgesagt. Ein sehr emotionaler Moment war als wir je eine Taube aus unseren Händen fliegen ließen. Dann wurde der Taubenkorb geöffnet und weitere Tauben flogen in den Himmel.

Bad Lauchstädt bietet eine sehr schöne Kulisse für Film und Fotos. Somit ließen die ersten Hochzeitsaufnahmen nicht lange auf sich warten.

 

Danach führte uns unsere Reise zur zweiten Station an einen Ort, der sehr viel Geschichtliches zu bieten hat, dem Dom zu Merseburg, wo unsere kirchliche Trauung bei Glockengeläut und Orgelklang stattfand. Nach der Trauung wurden wir empfangen von unseren Bernerfreunden des SSV e.V. und Familie Maurer vom VDH LG Sachsen-Anhalt e.V. 

Nachdem wir weitere Glückwünsche in Empfang genommen hatten, sollte ein zweites Fotoshooting im Kreuzgang, Fotos mit unseren Hundefreunden und ein Sektempfang diesen Augenblick krönen.

Danach fuhren wir zu unserer dritten und letzten Station in den wunderschönen Kurpark der Solestadt Bad Dürrenberg, wo unsere Hochzeitsfeier mit unserer Familie, Freunden und Bekannten stattfand. Besonderes Highlight war das Fotoshooting (u.a. mit unseren Bären), welches auf dem Gradierwerk incl. Sektempfang und wunderschönem Panorama endete.

Nach dem Abendessen und einigen Vorträgen durch die Familie heizte uns DJ Steffen ordentlich mit seiner Musik und Gitarreneinlagen ein. Geschafft, aber überglücklich endete unsere Hochzeitsfeier in den Morgenstunden.

 

Fazit:

Ein sehr schöner Tag, der uns noch lange in Erinnerung bleibt

Ein herzliches Dankeschön allen Gratulanten für die zahlreichen Glückwünsche.

Sandra & Denny Bartmuß

WANDERN MIT HUND IM SCHÖNFELDER HOCHLAND

 

Einmal im Monat treffen wir Hundebesitzer, wovon einige Mitglieder des SSV/Landesgruppe Sachsen sind, uns zu einer gemeinsamen Wanderung mit unseren Hunden. Mit dabei Große Schweizer Sennenhunde, Jagdhunde und ein Hütehund. Die verschiedenen Hunderassen waren der Anstoß dazu, dass wir der Wandergruppe den Namen „Bunte Hunde“ gaben. Im Januar 2009 war unser Ziel erstmals das Schönfelder Hochland, nachdem wir zuvor schon an vielen Orten des Dresdner Umlands waren.

Gruppenfoto am Bahnhof Eschdorf

Bei herrlichem Winterwetter trafen wir uns auf dem Parkplatz am Gasthof „Landei“ in Eschdorf. Mit Sekt und Glühwein wurde auf das neue Jahr angestoßen und dann ging es los in Richtung Triebenberg, da die Hunde schon aufgeregt an den Leinen zogen. Die erste Station war das sanierte alte Bahnhofsgebäude von Eschdorf. Mit Bahnhofsschild und Triebenberg im Hintergrund entstand ein Gruppenfoto. Weiter wanderten wir auf dem Plattenweg, der zum Glück für uns vom Tiefschnee beräumt war,  in Richtung Zaschendorf. Ab jetzt konnten die Hunde ohne Leine ausgelassen im tiefen Schnee miteinander toben. Für uns Hundebesitzer ist es immer wieder schön anzusehen, wie friedlich sich die Hunde, Rüden wie Weibchen, untereinander verhalten.

Große Schweizer Sennenhunde beim Spiel im Schnee

Ein Großteil der Wanderfreunde kannte das Schönfelder Hochland noch nicht und war erstaunt, wie schön es am Fuße der höchsten Erhebung Dresdens, dem Triebenberg, ist. Leider war die Sicht nicht so gut, dass man die Burg Stolpen und die Berge der Sächsischen Schweiz sehen konnte. Auf dem Rückweg war noch eine zünftige Rodelpartie am Hang hinter der St. Barbara Kirche in Eschdorf angesagt.

Gruppenfoto am Rodelhang

Nach so viel Bewegung an der frischen Luft lockte danach die letzte Station der Wanderung, die Gaststätte „Landei“, wo wir den herrlichen Tag bei sehr gutem Essen in gemütlicher Runde ausklingen ließen. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei dem Gastwirt, Herrn Hanta, bedanken, der uns und unseren Hunden ein guter Gastgeber war. Alle haben beschlossen, dass wir die eigentlich geplante, wegen des hohen Schnees jedoch verkürzte Wanderung über den Triebenberg im Sommer nachholen werden.

Brigitte Gehre und die „Bunten Hunde“

 

 

 

Mitgliederversammlung/Züchterseminar am 13.12.2009

Am 13.12.2009 fand im Hotel Kastanienhof in Etzoldshain unsere diesjährige Jahreshauptversammlung mit anschließendem Züchterseminar statt.


Nach einer kurzen Begrüßung durch unsere Landesgruppenvorsitzende Frau Monika Henschel wurde ein Rechenschaftsbericht von ihr vorgelegt. Wir sprachen über die Ereignisse in den letzten 12 Monaten (Ausstellung, Übungswoche...) und wir erfuhren Termine für das kommende Jahr.


Danach kam Frau Martina Wegner, derzeit Zucht- und Kassenwart, zu Wort. Sie legte uns den Kassenbericht vor und teilte uns Einnahmen und Ausgaben grob mit. Eine Abschlussprüfung folgt demnächst. In Ihrem Amt als Zuchtwart sprach sie über die Wurfstatistik 2009 und zeigte uns als Gegenüberstellung die Tabelle aus 2008. Zwischendurch wurden mehr oder weniger Diskussionen geführt.


Nachdem Frau Henschel abschließend noch ein paar Worte aussprach, wurde uns von Frau Wegner mitgeteilt, dass sie auf Grund diverser Diskrepanzen ihr Amt als Kassenwart zum 31.12.2009 niederlegt. Bis zur nächsten Wahl übernimmt Frau Sybille Roßberger die finanziellen Geschäfte unserer Landesgruppe.


Nach dem Mittagessen wurde im Züchterseminar neben dem obligatorischen Thema „Zucht im SSV“ vom Tierarzt Herrn Martin Enderlein aus Naunhof ein sehr interessanter Vortrag über das “Canine Herpesvirus” gehalten, was für ausreichend Gesprächsstoff sorgte.


Trotz des zum Teil etwas angespannten Klimas war es letztendlich eine gemütliche Runde. In der Pause bzw. nach Ende der Versammlung, wurde über die Zucht gefachsimpelt, neue Bekanntschaften gemacht und mit alten Freunden geschwatzt.


Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung!

Nicole Gast

 

Herbstwanderung zum Schwedenstein am 11. Oktober 2009

Oh weh, was haben wir nur angestellt, dass es ausgerechnet zu unserer Herbstwanderung regnen muss? Aber für Hundeleute gibt es kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Also holten wir die Regenjacke und wasserdichte Schuhe aus dem Schrank. Mit Regenschirm ausgerüstet trafen wir uns 10.00 Uhr auf dem Waldparkplatz am Forsthaus Luchsenburg bei Ohorn. 17 wasserfest verpackte Wanderer, 7 Große Schweizer, 3 Berner und 1 Entlebucher Sennenhund machen sich auf den Weg zum Schwedenstein in Steina.

Gemütlich laufen wir erst durch den herbstlichen Wald, dann durch Wiesen und Felder nach Steina. Ab und zu fielen auch noch ein paar Tropfen aus den Wolken.  Ein kurzer Anstieg und schon sind wir auf dem Schwedenstein angekommen. Dort wurden wir schon von dem freundlichen Kellner erwartet. In einem Extraraum war für uns eine Tafel eingedeckt. Auch die Hunde durften mit hinein. Wir brauchten nicht lange auf Getränke und Essen warten. Nach dem leckeren Mittagessen gab es für einige noch Eisbecher. Während des Essens hat es draußen wieder einen ordentlichen Regenguss gegeben, doch als wir frisch gestärkt den Rückweg antraten, hat es schon aufgehört mit regnen. Durch den Wald wanderten wir nun zurück zum Forsthaus. Den Hunden hat die Wanderung auch besonders Spaß gemacht: Sie durften einen Großteil des Weges frei im Wald miteinander toben. Gegen 14.00 Uhr waren wir zurück an den Autos.

Ein großes Dankeschön möchten wir dem Team des Bergrestaurants Schwedenstein für die nette Bewirtung, das leckere Essen und die Nachsicht über den von unseren Hunden verursachten, witterungsbedingten Schmutz aussprechen.

Trotz des regnerischen Wetters hatten alle Spaß an dieser Wanderung.

Ilona Göhlert

 

LG-Schau in Bad Lausick am 26. April 2009

Hier die Ergebnisse...

 

Mitgliederversammlung zum Jahresausklang auf Schloss
Gattersburg in Grimma

Am 06.12.2008 fand unter zahlreicher Teilnahme unsere diesjährige Mitglieder-versammlung zum Jahresausklang statt. Unsere Landesgruppenvorsitzende Frau Henschel ließ mit ihrem Bericht das Jahr 2008 Revue passieren und stellte die geplanten Vorhaben für 2009 vor. Anschließend fand unsere Landeszuchtwartin Frau Wegner einige Worte über die gefallenen Würfe in diesem Jahr und  Frau Roßberger informierte über einige wichtige Termine 2009 (u.a. Frühjahrswanderung und Ausbildungswoche in Bad Lausick).

Nach dem Mittagessen hielt Dr. Kiefer der Tierklinik Leipzig einen sehr interessanten Vortrag zum Thema Magendrehung mit anschließender Diskussionsrunde, die dann bei Kaffee und Kuchen vertieft wurde.

Wir wünschen allen SSV-Mitgliedern ein frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2009! Mehr Bilder unter www.berner-haus-bartmuss.de


S. Bayri & D. Bartmuss

Wanderung zur Burg Kriebstein  

Am 27.09.2008 fand trotz starken Nebels und  Zuchttauglichkeitsprüfung in Eisleben unsere lang geplante Wanderung zur Burg Kriebstein statt. Leider nahmen viel zu wenig Sennenhundfreunde des SSV e.V. teil.

             

             
Treffpunkt war 10.00 Uhr am Hungerturm der Burg. Hier wurden wir von einem Redakteur der Zeitung Döbelner Anzeiger empfangen. Nach dem Interview und dem Fotoshooting hielt unsere Landesgruppenvorsitzende Frau M. Henschel einige Worte zum geplanten Programm des Tages. Anschließend konnte jeder aus  den angebotenen Speisen des Burgrestaurantes wählen und zu sich nehmen.  

            

Gestärkt begonnen wir mit unserer Wanderung zur Seeterrasse.  Dort gab es bei herrlichen Sonnenschein Kaffee, Kuchen oder leckere Eisbecher.   Krönender Abschluß des Tages war die Dampferfahrt an der Kriebsteiner Talsperre.

                                     

Alle waren sich einig, dass so ein Erlebnis unbedingt wiederholt werden sollte. Deshalb ist die nächste Wanderung für das Frühjahr 2009 schon in Planung, auch in der Hoffnung, dass dann mehr Sennenhundfreunde Interesse zeigen und den Weg zur Wanderung finden.  

                                     

Ein Dankeschön an unsere Landesgruppenvorsitzende Frau Monika Henschel für die Organisation dieses schönen Tages und allen Sennenhundefreunden die dran teilgenommen und zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben.  

Mehr Informationen und Bilder unter www.berner-haus-bartmuss.de


Sandra Bayri & Denny Bartmuss

Wahlversammlung am 17. Mai 2008

Am 17.05.2008 wurde in unserer SSV-Landesgruppe der neue Vorstand gewählt. Damit wurden die personellen Weichen für die Führungsarbeit in den nächsten 3 Jahren gestellt. Enttäuschend ist, dass diese Wahl auf so geringes Interesse stieß. Von 106 Mitgliedern in unserer Landesgruppe nahmen nur 39 den Weg nach Etzoldshain in Kauf, um sich persönlich am Wahlvorgang zu beteiligen.

Langjährige Mitglieder der LG Sachsen wurden geehrt

Im von Monika Henschel vorgetragenen Rechenschaftsbericht gab es neben der insgesamt posiven Bilanz bereits die ersten kritischen Bemerkungen.

Anschließend wurde von Martina Wegner der Kassenbericht verlesen. Unser erster Kassenprüfer, Herr Offenhauer, war mit seinem Bericht dann schnell fertig. Denn nach Einschätzung der Kassenprüfung wurde alles sehr sauber und vor allem korrekt geführt.

Nach der Entlastung des alten Vorstandes wurden die Vorschläge für den neuen diskutiert. Besonders hervorzuheben ist hier die spontane Bereitschaft einiger Mitglieder, sich auch durch eine Funktion mit in die Landesgruppenarbeit einzubringen. Die Mitglieder des neuen Vorstands wurden nach der Diskussion zur Wahl vorgeschlagen und gewählt.

Wir wünschen nun allen neu gewählten Vorstandsmitgliedern viel Kraft und Ausdauer für die Wahlperiode, vor allem aber die aktive Unterstützung und das Interesse aller Mitglieder.

Nach der Mittagspause wurde in einem fachkritischen Vortrag durch Herrn Spengler der Inhalt von Hundefotos und deren Aussagekraft dargelegt.

Der „bunte Bilderbogen“ durch die letzten 10 Jahre der Landesgruppe Sachsen zeigte allen Anwesenden die schönsten fotografischen Erinnerungen. Trotz extrem wenig Zuarbeiten aller Mitglieder, hat es Freu Wegner mit Ihrer Tochter Melanie verstanden, uns einen wunderschönen Gesamteindruck zu präsentieren.

Ich hoffe, allen nicht Anwesenden hiermit einen kurzen Überblick gegeben zu haben und würde mir persönlich zur nächsten Versammlung eine deutlich höhere Beteiligung wünschen. Nur so hat der Vorstand die Möglichkeit, die Vorstellungen der Mitglieder kennenzulernen und angemessen zu reagieren.

Sybille Roßberger

Züchterseminar in Bad Lausick/Etzoldshain am 30.06.2007

Am Samstag, dem 30. Juni fand unser diesjähriges Züchterseminar wie in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Thüringen statt. Frau Junker referierte ausführlich über Zuchthygiene bei Rüde und Hündin bevor wir gegen 12 Uhr in die Mittagspause gingen. Viele Alt- und Neuzüchter nutzten diese zum gegenseitigen regen Erfahrungsaustausch. Frisch gestärkt konnten wir dann zum zweiten Teil übergehen, welcher die Welpenaufzucht zum Thema hatte. Auch hier konnte Frau Junker aus ihrer jahrelangen Erfahrung berichten und gestellte Fragen beantworten. Schlußendlich behandelte Frau Wegner noch das in jedem Züchterseminar obligatorische Thema "Zucht im SSV", welches unseren an diesem Tag sehr zahlreich erschienenen Neuzüchtern (13!) einen Einblick in die Grundregeln des Züchtens im Schweizer Sennenhundverein verschaffte.

Wir haben uns über die rege Teilnahme von über 50 Mitgliedern und Gästen sehr gefreut und denken, dass auch erfahrene Züchter dieses oder jenes mit nach Hause nehmen konnten.

Schweizer Festival am 01. Juni 2007 in Dresden-Hellerau

Unsere Landesgruppe erhielt eine Einladung zum Schweizer Festival am 1. Juni 2007 in Dresden Hellerau. Auf diesem Festival wurden dem interessierten Besucher die Produkte, Nationalspeisen und Bräuche des Landes sowie weitere landesspezifische Dinge vorgestellt. Dazu gehören auch unsere Schweizer Sennenhunde.

Unsere Landesgruppe war mit einem Infostand vor Ort, um die Schweizer Sennenhunde vorzustellen und über die 4 Sennenhunde zu informieren. Vertreten wurde die LG dabei durch Frau Henschel mit ihren 3 Berner Sennenhündinnen, Familie Finke mit ihrem Berner Rüden, Frau Ulbricht mit ihrer Entlebucher Hündin und Herrn Offenhauer mit seinen 12 1/2 Wochen alten "kleinen" Großer Schweizer Sennenhund-Rüden. Leider konnten wir keinen Appenzeller Sennenhund präsentieren.


Unser Stand und unsere Hunde waren wieder einmal ein Magnetpunkt, an dem auch der Botschafter der Schweiz, Herr Dr. Blickenstorfer nicht vorbei gehen konnte. Er beschäftigte sich ausgiebig mit den Hunden und war sehr von der Arbeitsweise und den Zielen des SSV angetan. Er bekam von der Landesgruppenleiterin Frau Henschel die SSV Chronik und den neusten Kurier überreicht.

Hundewanderung am 19. Mai 2007 in Zentendorf

Am 19. Mai 2007 trafen sich die sächsischen Hundefreunde, um entlang dem Neißetal mit den Sennenhunden wandern zu gehen. Die Hunde konnten dabei nach Herzenslust auch ohne Leine spielen und toben und auch manch Zweibeiner knüpfte neue Kontakte. Nachfolgend einige Impressionen der Wanderung....




....ältere Mitgliederzuschriften:

Gedanken zum Welpentreffen

 

Obwohl die Planung die Beteiligung mehrerer Züchter vorsah und auch frühzeitig ein Datum festgelegt wurde, kam es dann doch zu Terminüberschneidungen. So wurde es ein Welpentreffen der zwei Zuchtstätten „von den Frechen Krötchen“ und „vom Ritter Burkart“.

 

von links nach rechts: Arco, Mutter Luci, Angi-Momo, Anne, Ally, Alex, Aron

Der A-Wurf „von den Frechen Krötchen“ war fast vollständig erschienen – eine Teilnehmerzahl, von der wir, die Rittersleute, nur träumen konnten! Zu einigen Welpenkäufern besteht leider kein Kontakt mehr, manche sind unbekannt verzogen und Einem war die Anreise auf Grund der Entfernung schlicht unmöglich – Callahan vom Ritter Burkart wohnt am anderen Ende der Welt, in Australien.

 

Trotzdem waren Vertreter aus allen Würfen unserem Sammelruf gefolgt. Besonders schön fand ich, dass aus den drei Würfen, die unsere Siska vom Colmberg Wäldchen hatte, Nachkommen da waren. Im direkten Vergleich beeindruckte mich am meisten, wie stabil Siska ihren Typ vererbt hat!

 

von links nach rechts: Conradin Caeras, Baron Brandolf, Mutter Siska, Beke, Adalbero

Bei der Abgabe der Welpen begegnen sich kaum die einzelnen Welpenkäufer, so dass hier die zwanglose Möglichkeit bestand, festzustellen, wie verschieden die Charaktere sind, dass die kleinen Racker ihre Familien vor ganz ähnliche Erziehungsprobleme stellten oder man am Ende doch über den selben Streich lachen mußte – auch wenn einem manchmal zum Heulen war.

 

Viele Besitzer von Wurfgeschwistern kamen ins Gespräch miteinander und waren im Erfahrungsaustausch vertieft, während ca. 25 Berner und Besucherhunde im Freilauf über den Platz tobten. Ein tolles Bild! Von den Jüngsten (9 Monate alt, F-Wurf) bis zur Ältesten (Siska, acht Jahre) waren sich alle einig! Für „Nichthundler“ sicher unvorstellbar. Es war gar nicht so einfach, die Meute dann für´s Familienfoto zu sortieren!

 

von links nach rechts: Filia Felicia, Fortuna, Farino, Mutter Gida und Friedrich August

von links nach rechts: Eike, Ethan Egmont, Mutter Merle, Ebra

Am Rande der Veranstaltung wurde ich gefragt, was bisher mein größter züchterischer Erfolg ist. Meine Antwort war kurz: Jeder Welpe, der bei uns geboren wurde, der in eine liebevolle Familie vermittelt wurde und „seine Zweibeiner“ glücklich macht! Bis jetzt sind alle gesund und wir hoffen, das bleibt auch noch lange so. Als Züchter kann man nicht erwarten, dass aus Jedem ein mit Pokalen und Schleifen dekorierter Hund oder auch wieder ein Zuchthund wird. Natürlich ist es schön, wenn man sich bei Ausstellungen trifft und sich gemeinsam über Erfolge freut. Aber das Wichtigste ist und bleibt die Familie, die erst „mit Hund“ komplett ist.

 

Kerstin Krüger

Berner Sennenhunde „vom Ritter Burkart“

 


Hallo Freunde des SSV,

heute melde ich mich mal wieder zu Wort, um die Eindrücke der letzten Wochen Revue passieren zu lassen.

Da unser Eddy jetzt schon 11 Monate alt ist und nach Bad Lausick und Berlin nicht mehr in der Jüngstenklasse startet, haben wir uns überlegt, wo wir ihn ausstellen. Wir haben unsere Planung so gelegt, dass immer ein anderer Richter unseren Eddy bewertet. So sind wir in Dortmund – Landesgruppenausstellung – und Hamburg – Landesgruppenausstellung – in der Jugendklasse angetreten. Leider konnten wir Apolda nicht melden – ein anderer Termin hatte Vorrang. Die nationale und internationale Zuchtschau in Leipzig (15 km von uns entfernt) war natürlich ein Muss.

Durch die lange Anfahrtszeit nach Dortmund waren Hund und Herrchen ein wenig gestresst und das machte sich auch im Ring bemerkbar. Doch konnten wir in Dortmund ein „gut“ erhalten. In Hamburg waren wir besser vorbereitet und erhielten ein „sehr gut“. Doch jetzt zu Leipzig: Die Hallenatmosphäre ist nicht jedermanns Sache und die Enge ist nicht gerade ideal. Am Samstag wurde unser Eddy mit „gut“ bewertet und am Sonntag mit „sehr gut“. Natürlich muss ich mich fragen – wieso? Doch es liegt nicht am Hund und es liegt nicht am Richter – nein es liegt an mir. Unsere Zuchtwartin Martina Wegner hat mir bereits nahe gelegt, mehr mit meinem Hund zu trainieren, was mir auch die Richter Herr Dr. Hollensteiner und Frau Finke-Meyer empfahlen. Also muss ich an mir selbst arbeiten!

Bitte habt Verständnis, ich bin erst seit einem halben Jahr bei Ausstellungen dabei. So werde ich mich bemühen, meinen Eddy mit mir als Begleiter harmonischer zu präsentieren.

Gefreut hat mich, dass am Stand des SSV viele Besucher waren und wir unsere Berner vorstellen und mit interessierten Besuchern Kontakt knüpfen konnten.

Klasse fand ich außerdem, dass Gida vom Kaltenborner Wäldchen, aktuelle Zuchthündin in der Zuchtstätte „vom Ritter Burkart“ , an beiden Tagen den 1. Platz in der offenen Klasse belegen konnte. Hut ab und die besten Wünsche nach Burkartshain. Solche Erfolge sind ein Aushängeschild für hervorragende Zuchtarbeit. 

Da ich wieder viele Bilder von allen Ausstellungen gemacht habe – leider können wir nicht alle veröffentlichen – kann eine kleine Auswahl unter www.rittersleutkrueger.de angeschaut werden.

Jetzt muss ich mich - und natürlich auch Eddy - aber vorbereiten – die Rüdenschau und die Landesgruppenausstellung in Rodenbach warten.

  

Ethan Egmont vom Ritter Burkart (Eddy) & Family

 


SSV – Züchtertreffen in Hohenroda

 

Hallo, Mitglieder im SSV (und nicht nur die Mitglieder aus der Landesgruppe Sachsen),

 

als neues Mitglied im SSV musste ich natürlich am Züchtertreffen in Hohenroda teilnehmen. Wie viele Züchter sind eigentlich im SSV gemeldet? Laut der aktuellen Zahl auf der Internetseite des SSV ca. 4000 – in Worten viertausend – wie viele den 4 Hunderassen zuzuordnen sind, sei dahingestellt. Doch warum waren nur ca. 50 Züchter vertreten (beim Berner- und Großen-Schweizer-Workshop)?

 

Da geben sich viele Leute enorm viel Mühe – aber von einem Großteil der Mitglieder wird es nicht genutzt – warum???? Der zentrale Ort in Deutschland – hervorragendes Wetter – ein super Workshop – ein Sonntag, an dem viele nicht arbeiten – und keiner geht hin. Die Vorbereitungsarbeiten bis zur Durchführung solcher Veranstaltungen werden so auf keinen Fall honoriert. Vielen Dank an die Verantwortlichen für die perfekte Arbeit.

 

Was habe ich aus dem Workshop gelernt – viele Fragen rund um das Züchten – Eintragungen – Verpaarungen und und und – viele Fragen wurden beantwortet und ich weiß jetzt wieder etwas mehr über das Züchten unserer Hunde. Doch ich weiß noch längst nicht alles. Kann schon jemand die Zuchtordnung aus dem Kopf? Bei den Ausstellungen werden diese Fragen auf jeden Fall nicht beant-wortet. Deshalb wäre es schön gewesen, wenn wesentlich mehr Züchter den Weg nach Hohenroda gefunden hätten.

 

 

Mit freundlichen Grüßen von

Thomas Melzer – und Ethan Egmont vom Ritter Burkart


10–jähriges Rassehunde–Meeting Schloß Meisdorf

Am 28.06.2008 fand das 10–jährige Rassehunde–Meeting im wunderschönen Ambiente im Schlosspark von Meisdorf bei angenehmen Wetter statt. Vertreten waren die unterschiedlichsten Rassen, auch viele Aussteller des SSV e.V. nahmen zahlreich teil. Die Bewertung der vorgestellten Sennenhunde wurde vom Schweizer Richter Herr Müller vorgenommen. Wir stellten unsere zwei Berner Rüden „Nic von der Fridolahöhe, gen. Simba“ (Offene Klasse) und „Caruso von Wachon“ (Jüngstenklasse) vor.

Von beiden war Herr Müller sehr angetan. Um so mehr konnten wir unser Glück kaum fassen, denn unser Caruso bekam erneut „vv“ und unser Simba belegte trotz großer Konkurrenz „V3“. Wir sind super stolz auf unsere zwei Bären.

S. Bayri & D. Bartmuss

Hallo Freunde und Mitglieder des SSV der Landesgruppe Sachsen,

wir sind erst seit kurzer Zeit stolze Besitzer des Berner Sennenhundes Eddy (Ethan Egmont vom Ritter Burkart). Wie kam es dazu? Wir hatten einen Schäferhund/Husky-Mischling Leon - der uns sehr viel Freude bereitet hat. Leider ging er über die Regenbogenbrücke im November 2007. Die zwei Monate ohne Hund und die Trauer um unseren Leon waren sehr schwer. Nach reiflicher Überlegung und viel Suche im Internet sind wir auf die Rittersleut aufmerksam geworden. Am 22.12.2007 war es dann soweit - wir holten unseren Eddy ab. Viele schöne Stunden haben wir bis jetzt mit ihm verlebt und es noch keinen einzigen Tag bereut, ihn zu haben.

Eddy wurde größer und Kerstin Krüger fragte uns, ob wir nicht mit zur Ausstellung nach Bad Lausick kommen wollten. Wir hatten von solchen Ausstellungen ja keine Ahnung. Die Ausstellung in Bad Lausick war unser erster öffentlicher Auftritt. Und dann auch noch Startnummer 8 und fast als erster dran - man war das aufregend - nicht bloß für Eddy. Ein "vielversprechend" war der Lohn.

Da ich ein gründlicher Mensch bin, habe ich den Entschluss gefasst, Mitglied im SSV zu werden und aktiv mitzuarbeiten. Zur Versammlung der Landesgruppe wurde ich eingeladen und der Beitrag zum Fotografieren der Hunde war sehr lehrreich. Als Neuer in der Landesgruppe habe ich mir natürlich auch eine Meinung über das Vereinsleben gebildet. Hut ab vor denen, die aktiv am Vereinsleben teilhaben und sich der Wahl gestellt haben, und die vor allem auch weitermachen.

Die Ansprachen zur Ausgestaltung der Landesgruppenschau waren für mich Neuland. Dass das Wiederherstellen der öffentlichen Sauberkeit und Ordnung dazugehören, war mir klar, aber wer dafür verantwortlich ist, nicht. Ich weiss nicht genau, wie viele Mitglieder in der Landesgruppe gemeldet sind - aber dass nur 9 zum Schluss aufgeräumt haben, finde ich ein wenig verwerflich. Wie viele aus der Landesgruppe haben gemeldet??? Bei einer erneuten Ausstellung muss eigentlich jeder bereit sein, für den Verein was zu tun - der Sonntag ist ja schon verplant - und viele Hände machen schnell ein Ende. Auch bei der Vorbereitung denke ich, wird jede Hand gebraucht - ein guter Ratschlag ist mehr wert als einer denkt.

  

Jetzt geht es aber mit Eddy und uns weiter - die nächste Ausstellung am 25.05.2008 in Berlin wurde geplant. Im Konvoi ging es früh 6.00 Uhr ab Burkartshain nach Berlin. Tolle Ausstellung. Was mich gewundert hat, dass sehr viele Mitglieder der Landesgruppe Sachsen vertreten waren. Auch das ist meiner Meinung nach auf jeden Fall ein Lob wert. Natürlich liegt es an uns, viele Ausstellungen zu besuchen und die Schönheit unserer Hunde zu zeigen. Auch das Miteinander und das Fachsimpeln gehören dazu. Natürlich sind diese Ausstellungen nicht immer in der Nähe und bei diesen Spritpreisen überlegt mancher, ob er zur Ausstellung geht oder nicht.

 

 

 

Ich habe auf beiden Ausstellungen Bilder gemacht, die ich gern zur Verfügung stelle. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere auf den Bildern wieder. Auch bei den nächsten Ausstellungen werde ich mit meiner Kamera Bilder machen - wer möchte, kann mich darauf ansprechen, wenn wir uns dort treffen. Wenn einer ins Bild gerutscht ist und er möchte nicht veröffentlicht werden - bitte kurze mail und es wird geklärt. Ich möchte mich schon im voraus dafür entschuldigen.

Wenn ich gebraucht werde und es einrichten kann (leider muss ich noch mit Arbeit mein Geld verdienen) werde ich mein Bestmöglichstes für den Verein und natürlich für unsere Hunde tun. Ich bin jederzeit erreichbar unter 0172 8754348 - eine Frage kostet nichts. Meine mailadresse: melzer.roetha@t-online.de .

Eddy hat sein Zuhause bei Thomas, Kerstin, Philipp & Josefine Melzer (Eddy Family) in der Güntzelstraße 17 in 04571 Rötha.

PS: Wir sind jeden Sonntag 10.00 Uhr im Leipziger Neuseenland (Rötha und Umgebung) zwei Stunden spazieren. Eddy & sein Freund Bobby (Bobby ist kein Berner) genießen die fast menschenleeren Spaziergänge ohne Leine und mit viel Wasser. Wer will, kann sich uns ja anschließen - es ist kein Zwang.

Thomas Melzer


Prüfung am 03.05.2008

Auch in diesem Jahr fand eine SSV Prüfung in der Landesgruppe Sachsen- Anhalt/Thüringen in Oberdorla statt.  Bei frühlingshaftem Wetter traten 14 Hunde mit Ihren Besitzern unter Leitung von Herrn Warmerdam und Bewertung durch Herrn Gerhardt zur Prüfung an. Außer 10 Berner Sennenhunden waren auch 2 Appenzeller und 2 Große Schweizer vertreten.

       

Geprüft wurde in den Kategorien BGH, UO, GH 1 und GH 2. Aus unser Landesgruppe nahmen Frau Roßberger mit ihrer Hündin Bora von der Elchschaufel (Großer Schweizer) sowie Frau Bayri und Herr Bartmuß mit ihrem Rüden Nic von der Fridolahöhe, gen. Simba (Berner Sennenhund) teil. Im nächsten Jahr ist die SSV Prüfung in Sachsen-Anhalt in Eisleben geplant.

S. Bayri


Landesgruppenschau in Bad Lausick 20.04.2008


Regina Finzel


Zentrale Ausbildungswoche des SSV April 2008

Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, führt der SSV eine Ausbildungswoche durch. Ausbildungsbereiche sind Gehorsam, Unterordnung und Fährten.

Aus fast allen Landesgruppen, auch aus Sachsen, sind Hundefreunde mit Ihren Sennenhunden angereist, um gemeinsam mit Ihren vierbeinigen Freunden eine Woche zu arbeiten, zu lernen und ungezwungen Erfahrungen auszutauschen.

Natürlich ist eine so große Ansammlung von Hunden mit Ihren Zweibeinern immer ein besonderes Ereignis in der ausgewählten Region, dieses Mal in Nastätten im Rheinland. Wir wurden sehr herzlich und hundefreundlich aufgenommen.

Durch das disziplinierte Verhalten aller Hundeführer konnten wir erneut zeigen, dass verantwortungsvolle Hundebesitzer  mehr können als einen Hund führen und Haufen hinterlassen.

Neben der eigentlichen Arbeit mit unseren Hunden, haben wir also auch ein ganzes Stück Öffentlichkeitsarbeit  für Hunde im Allgemeinen und unseren Sennenhunde-Verein im Besonderen geleistet.

Sybille Roßberger